16. Oktober 2015
Kunst & Kultur

Internationales Filmfestival Braunschweig: Better Films!

Jeder Mann stirbt nach dem ersten Date mit Liza. Gibt es ein Entrinnen? "Liza, The Fox Fairy" ist ebenfalls beim Braunschweig International Film Festival zu sehen. Foto: Veranstalter / oh.

Vom 2. bis 8. November lädt das Internationale Filmfestival Braunschweig – kurz BIFF, Braunschweig International Film Festival – zum 29. Mal in die Kinosäle der Stadt. Wir haben uns das Programm angesehen und verraten, welche vier Filme euch Festivaldirektor Michael Aust besonders ans Herz legt.

Von Daniel Götjen

Als wir uns vor rund einem Jahr mit Michael P. Aust zum Interview trafen, hatte der nur wenige Wochen vorher seinen Job als neuer Direktor des Festivals angetreten. Sein Vorgänger Volker Kufahl hatte große Fußstapfen hinterlassen und das Festival vor allem im Bereich Filmmusik in der europäischen Spitzengruppe etabliert. So betonte Aust damals, er könne auf einer hervorragenden Basis aufbauen und wolle das Programm zukünftig vor allem regional stärker verankern. Das ist ihm bereits in seinem zweiten Jahr gelungen: Während des Festivals werden erstmals auch ausgewählte Filme in Salzgitter, Wolfenbüttel und Wolfsburg laufen.

Neue Wege wird in diesem Jahr auch das Programm gehen, vor allem in den Programmreihen BIFF – Better Films. Dazu gehören unter anderem die Filme der Reihe BEYOND: LOVE, die Grenzen überschreiten und mit ihrem Fokus auf das Visuelle vor allem jüngere Gäste ansprechen sollen. Die Filme erzählen Geschichten über junge Liebe, gefährliche Verehrer und Entfremdung.

Ein kluges Sci-Fi-Drama ist „Project-M“ - der Film ist einer der vier Tipps von Festivaldirektor Michael P. Aust. Foto: Veranstalter / oh.
Ein kluges Sci-Fi-Drama ist „Project-M“ – der Film ist einer der vier Tipps von Festivaldirektor Michael P. Aust. Foto: Veranstalter / oh.

Politisch wird es in der Reihe GREEN HORIZONS: Gezeigt werden fünf Filme rund um unseren Konsum, Klimawandel, die Textilindustrie – kurzum: unsere Umwelt.

Und wie immer hat das Filmfestival natürlich auch in diesem Jahr viel Musik zu bieten: Die erfolgreiche Braunschweiger Musikfilmreihe SOUND ON SCREEN ist als Festival-Edition dabei und bringt Superstars wie James Brown, The Who, Elvis Presley oder Mumford & Sons auf die Kinoleinwand. Eröffnet wird das Festival auch in diesem Jahr vom Staatsorchester, das Sönke Wortmanns „Die Päpstin“ in der Stadthalle live begleiten wird.

Alle Infos zum Programm und zum Vorverkauf findet ihr unter www.filmfest-braunschweig.de.


Empfehlungen des Hauses

Festivaldirektor Michael P. Aust. Foto: Veranstalter / oh.
Festivaldirektor Michael P. Aust. Foto: Veranstalter / oh.

Wir haben Festivaldirektor Michael P. Aust nach vier Filmtipps gefragt. Die vier folgenden Streifen solltet ihr auf keinen Fall verpassen:

  1. Wednesday 04:45: „Ein Klubbesitzer lebt seit Jahren über seine Verhältnisse: dickes Auto, großes Haus, Koks, teure Geliebte. Nun will die Mafia, dass er seinen Kredit zurückzahlt. Grandios fotografierter Thriller als Allegorie auf die griechische Wirtschaftskrise.“
  2. Project M: „Kluges SciFi-Drama: Vier Menschen für 1000 Tage auf einer Raumstation. Kurz vor Ende der Mission bricht auf der Erde ein Nuklearkrieg aus und die vier sind plötzlich auf sich allein gestellt…“
  3. Liza, The Fox Fairy: „Liza ist eine Fuchsfee. Jeder Mann stirbt beim ersten Date mit ihr. Gibt es ein Entrinnen? Geniales Musical-Komödien-Bonbon mit stylischem 70ies Look und japanischem Schnulzensänger.“
  4. The Fire: „Ein schlafendes Paar – das ruhige Anfangsbild entwickelt sich zur cleveren Studie einer Beziehung. Lucía und Marcelo, beide 30, wollen mit 100.000$ Cash ihre erste Wohnung kaufen. Doch der Termin verschiebt sich und sie sind plötzlich sich selbst ausgesetzt…“

Auch interessant