17. August 2015
Kunst & Kultur

Festival „KulturImZelt“ in Braunschweig

Bei KulturImZelt ist für jeden etwas dabei. Foto: Veranstalter / oh.

Bereits seit 1999 lockt „KulturImZelt“ seine Besucher mit einer Vielfalt an Kleinkunstformen, Künstlern und einem außergewöhnlichen Zeltstadt-Ambiente. In diesem Jahr findet KulturImZelt vom 27. August bis zum 27. September statt und bietet dem Publikum ein breites Spektrum an Unterhaltung an.

Mit im Programm ist dieses Jahr unter anderem: Roger Cicero. Nach vielen erfolgreichen Ausflügen in die Welt des Swing kehrt der Sänger in diesem Jahr zu seinen musikalischen Wurzeln zurück und präsentiert Jazz-Standards, Klassiker und Cover am 27. August bei KulturImZelt. Begleitet wird der ausgebildete Jazzmusiker von einem Trio bestehend aus Matthias Meusel (Schlagzeug), Hervé Jeanne (Bass) und Maik Schott (Piano).

Verwandt mit dem Theater und dem Zirkus bedarf das Varieté keiner organisierten dramaturgischen Handlung, das Grundprinzip liegt in der Einheit der Vielfalt. Eine große Anzahl von unterschiedlichen Darbietungen verschmilzt zu einer künstlerischen Einheit. Die verschiedenen Genres von Artistik über Tanz, Akrobatik, Comedy, Zauberei bis zur Wortakrobatik schließen sich unter einem Zeltdach und bilden ein grandioses Gesamtbild. Das GOP Hannover greift diese Tradition auf: Mit abwechslungs-reichen Shows bringen sie das Amüsement des 19. Jahrhunderts in die Gegenwart. Varieté im Zelt gibt es am 28., 29. und 30. August zu sehen. Am Sonntag (30. August) bietet das Varieté im Zelt zusätzlich zur Show ein Brunch an.

Auch mit dabei ist die Neuentdeckung der deutschen Kabarett-Szene: Enissa Amani. Mit ihrem Programm „Zwischen Chanel und Che Guevara“, hält sie die Balance zwischen provokant-ehrlichem amerikanischem Stand-Up und deutschem Kabarett. Geboren im Iran, geflüchtet nach Deutschland und angekommen in der Welt, widmet sich Enissa Amani den großen Fragen dieser Welt: Absätze oder Hauptsätze, Elitepartner.de oder doch lieber Zwangsheirat und warum wird selbst im Europa des 21. Jahrhunderts hübschen Frauen automatisch der Intellekt abgesprochen? Sie ist am 1. September zu sehen.

Ebenfalls für Unterhaltung sorgt Wigald Boning am 6. September mit seinem Programm „Butter, Brot und Läusespray – Was Einkaufszettel über uns verraten“. Jeder kennt die kleine, praktische Lebenshilfe in Form eines Einkaufszettels. Das mehr oder minder für die meisten unbedeutende Papierchen sagt viel über den Verfasser aus. Oft auch mehr, als man zu glauben wagt. Analysiert man das Zettelchen mal genau, kann man doch so einige Rückschlüsse ziehen. Genau das hat der Comedian Wigald Boning getan.

Im September wird MiA. mit dem Album „Biste Mode“ die Bühne rocken. Foto: Veranstalter / H. Flug / oh.
Im September wird MiA. mit dem Album „Biste Mode“ die Bühne rocken. Foto: Veranstalter / H. Flug / oh.

Am 11. September steht MiA. auf der Bühne. Seit 18 Jahren sorgen sie schon dafür, dass im Radio wieder deutschsprachige Musik gespielt wird. Das war schon einmal so, zu Zeiten der Neuen Deutschen Welle, als die Nina Hagen Band, Spliff und Ideal die bundesrepublikanischen Charts dominierten – oder aber deren Platten begehrte Ware im Osten waren. Wenn man genau hinhört, gibt es viele intuitive Verknüpfungen zu den genannten Bands: MiA. kopieren nicht, sie machen mit Selbstbewusstsein weiter, wo andere vor dreißig Jahren aufgehört haben.

Max Mutzke ist Songwriter, Popsänger, Jazzer, Vollblutkünstler und am 24. September auf der KulturImZelt-Bühne zu sehen und vor allem zu höre. Kaum eine Bühne in Deutschland hat der Sänger mit der Band monoPunk in den vergangenen Jahren nicht bespielt. Seit er die Talentsuche der TV-Show von Stefan Raab gewann, legte Max eine beispielhafte Karriere und musikalische Entwicklung hin. Sechs veröffentlichte Alben, zahlreiche Tourneen und Auftritte, Kollaborationen mit Kollegen verschiedenster Stilrichtungen (unter anderem Cassandra Steen, Nils Wülker, Wolfgang Haffner, den Fantastischen Vier oder der WDR Big Band) sind Beispiele dafür, was für eine musikalische Vielseitigkeit der badische Singer/Songwriter zu präsentieren vermag.

Den krönenden Abschluss von KulturImZelt bildet Ingo Appelt mit seinem Programm: Besser ist… Besser. In seinem letzten Erfolgsprogramm „Göttinnen“ betete Ingo Appelt die Frauen an – doch beim selbsternannten „Konkursverwalter der Männlichkeit“ geht noch so viel mehr! In der Zwischenzeit ist einiges passiert – und der Comedian brennt darauf, seine neuesten Erkenntnisse auf der Bühne zu präsentieren. Geht es doch darum, die Männer immer wieder neu auf das Leben einzustellen. So ist „Besser… ist besser!“ auch eine Art „Männer-Verbesserungs-Comedy“, was wiederum die Frauen freuen dürfte.

Viele weitere Veranstaltungen, Künstler und Informationen zu KulturImZelt gibt es unter www.kulturimzelt.de und auf www.facebook.com/FestivalKulturImZelt.

 

Auch interessant