7. Mai 2017
CheckOut

Die nie erzählte Geschichte

Tupac-Portraitfilm „All Eyez On Me" läuft am 15. Juni 2017 in den deutschen Kinos an

Featured Video Play Icon

Aufklären und die Menschen zusammenbringen war Tupacs Botschaft. Foto: 2017 Constantin Filmverleih

Er war der Mann, der Gangs und Revolutionäre einte: Rap-Legende Tupac Amaru Shakur hat sich seinen Erfolg hart erkämpft. Heute zählt er zu den bekanntesten Größen der Szene. Der Film „All Eyez On Me“ von Regisseur Benny Boom, der ab dem 15. Juni im Kino anläuft, erzählt von der Leidenschaft für die Musik, Black Power und dem tragischen Tod des Talents.

Aufgewachsen in den Straßen New Yorks und hineingeworfen in eine Welt aus Ungerechtigkeit und Willkür, beobachtet er, wie seine Community an Drogen zerbricht und von einer brutalen Polizeimacht unterdrückt wird. Schon früh experimentiert er mit Rap, um seiner Realität als junger schwarzer Mann eine Stimme zu geben. Sein Erfolg und plötzliche Berühmtheit werden aber gleichzeitig auch sein Untergang sein: Immer wieder gerät er mit dem Gesetz in Konflikt, 1995 landete er wegen sexueller Belästigung im Gefängnis. Kurz nach seiner Entlassung dann der große Schock: Tupacs wird im Alter von erst 25 Jahren auf offener Straße erschossen wurde. Die Umstände sind bis heute ungeklärt.

Der gefeierte Star lässt nichts anbrennen – außer vielleicht die Zigarre. Foto: 2017 Constantin Filmverleih

Der Film „All Eyez On Me“ ist benannt nach Tupacs erfolgreichstem Album, das sich in den USA mehr als 100 Wochen auf Platz 1 der Charts hielt und sich alleine dort 5,8 Mio. mal verkaufte. Insgesamt zählt er 75 Millionen verkaufte Alben weltweit und schrieb Hits wie „California Love“ oder „Changes“. Jedoch hatte er auch stehts eine umstrittene Seite, da er zum einen sozialkritische Texte über die Diskriminierung von Schwarzen vor allem durch die Polizei schrieb, zum anderen aber selbst eine kriminelle Vergangenheit hatte.

Alle Rap-Fans, egal ob schon seit der Zeit von Tupac oder nicht, sollten sich also den 15. Juni als Kinostart des Tupac-Porträits im Kalender anstreichen. Hier schon mal der Trailer:

 

Auch interessant