30. März 2016
Party-Tipps

Ghetto-Bass: Symbiz

Berliner Trio präsentiert am Freitag (1. April) ihr aktuelles Album.

Dancehall trifft Hip-Hop, Reggae trifft Dubstep: Bei den Produktionen von Symbiz vermengen sich unzählige Genres. Foto: Michael Breyer / oh.

Prag, Berlin, Madrid – Braunschweig: Im Rahmen ihrer Album-Release-Tour zu „Airport Accent“ gastieren Symbiz auch in der Löwenstadt. Am Freitag (1. April) treten sie im Eulenglück auf.

Der Gig – er ist es mehr ein Wiedersehen als ein Gastspiel. Die beiden Brüder Chris und Buddysym sind in Braunschweig aufgewachsen, feierten unzählige Nächte im Brain Klub. Das Braunschweiger Duo Motagen Sound hat ihre Musik nach eigenen Angaben maßgeblich beeinflusst.

Dabei sind die Brüder, die gemeinsam mit dem Vocalisten Zhi MC unterwegs sind, kein reiner Dubstep-Act. Sie mischen Hip-Hop, Reggae, Dancehall, Dubstep und viele andere Stile – vielleicht zu bezeichnen als „Global Bass“ oder eben „Ghetto Bass“. In der Kindheit bekamen sie Klavier- und Geigenunterricht: Buddysym tauschte die Geige später mit dem Bass, Chris das Klavier mit Sampler und Plattenspieler. An dem im vergangenen Jahr erschienenen Album „Derbe“ von Denyo sind sie maßgeblich beteiligt – mit dem Koreanischen Chor Berlin fuchsten sie neue Sounds aus, gemixten mit Jan Delay und dem Vybz Karten oder verbandelten sich noch weitergehender mit der „globalen Bass-Mafia“.

Übrigens: Symbiz spielen bei ihren Auftritten ausschließlich eigene Produktionen. Den Support liefert DJ JNS, initiiert wird die Party vom Point 54 Studio. Gestartet wird um 23 Uhr, Details gibt es bei Facebook.

Auch interessant