19. Oktober 2018
Party-Tipps

Bass, Beats & Techno-Melody

We are Legend Techno Classics Night Vol. 3 mit Brooklyn Bounce, DJ Hooligan u.a. am 3. November 2018 im Stereowerk Braunschweig.

Harter Sound, starke Bässe und grelle Lichter_ Techno. Foto: Billboard.

Ein paar Detroiter DJs und Produzenten revolutionierten in den späten 80er-Jahren die junge Techno-Welt: Jeff Mills, Robert Hood und Mike Banks schlossen sich als Underground Resistance zusammen. Sie fusionierten den harten Protest-Rap von Public Enemy mit den kalten Elektroklängen von Kraftwerk und mixten den Soul der Motor City mit der Berliner Clubkultur der Wendezeit.

In unserer schäbig-grauen Hauptstadt legten derweil im legendären Klub Ufo DJs wie Clé, Rok, Jonzon, Kid Paul, Dr. Motte und Tanith auf – und den Grundstein für die neue, exzessive Musikrichtung, Massenbewegung und vielfältige Klubkultur. Bestes Beispiel dafür: die Loveparade.

 

In Frankfurt eröffnete 1988 das Omen, der Prototyp einer High-Tech-Diskothek. DJs wie Talla 2XLC und Sven Väth spielten dort ihre Sets. Aus Amerika, Belgien, England und Holland schwappte ein Sound nach Deutschland, der sowohl Industrial-Klänge als auch House-Elemente fusionierte: Techno-House. 30 Jahre ist das Ganze nun bereits her, doch Techno hat bis heute seine tiefen Spuren hinterlassen.

30 Jahre Techno wird auch in Braunschweig gefeiert

Auf zahlreichen Techno-Revival-Partys wird dem prägenden Sound nun wieder ausgiebig gehuldigt. Eine davon steigt am 3. November um 22 Uhr im Stereowerk Braunschweig. Es ist die mittlerweile dritte Auflage der We are Legend Techno Classics Night, die einmal mehr vom Braunschweiger House- und Techno-Urgestein DJ X-Treme veranstaltet wird – und der in dieser Nacht auch selbst in der „New Shit Area“ auflegt.

Auch Oliver Strauß alias DJ X-Treme legt auf der „New Shit Area“ auf. Foto: Tobias Bosse.

 

6 Mio Mal verkauft: „Meet her at the Loveparade“

In der Main Classics Area steht mit DJ Hooligan alias Da Hool ein deutscher Techno-DJ-Pionier und -Produzent an den Plattentellern. Der sympathische Glatzkopf fing 1986 in einer kleinen Disco in Bottrop an und spielte später in den größten Clubs und auf Festivals. Seine erste Single „Rave Nation“ verkaufte sich 230.000 Mal, sein im Jahr 1997 veröffentlichter Track „Meet her at the Loveparade“ wurde ein weltweiter Hit, verkaufte sich bis heute rund sechs Millionen Mal. Sogar DJ-Superstar David Guetta rief Hooligan an und wollte seinen Klassiker remixen.

Keep The Fire Burning: Da Hool heizt der Menge ein. Foto: Facebook / Da Hool.

 

Ebenfalls dabei ist in dieser Nacht das 1996 gegründete deutsche Dance-Duo Brooklyn Bounce. Mit pumpenden Songs wie „The Theme (of Progressive Attack)“, „Get Ready to Bounce“, „Bass, Beats & Melody“ und „Loud & Proud“ wurden sie bekannt und schafften es mehrmals in die deutschen Charts. Mit Revil O. kommt einer der Kult-DJs der Hannoveraner Hanomag-Party-Ära dazu. DJ und Musikproduzent Amok Dee, der als einer der Erfinder des Hardtechno gilt, vervollständigt das hochkarätige Line-Up am Samstag, 3. November, ab 22 Uhr im Stereowerk BraunschweigHier gibt’s weitere Infos.

Auch interessant