Weihnachtsbäume in Braunschweig – Szene38
11. November 2020
Open Air

Weihnachtsbäume in Braunschweig

Auf dem Domplatz und auf dem Altstadtmarkt sorgen zwei große Weihnachtsbäume für weihnachtliche Stimmung in der Innenstadt

Auch im Jahr 2020 wird ein Weihnachtsbaum den Altstadtmarkt nach Totensonntag in stimmungsvolles Licht tauchen. Foto: Braunschweig Stadtmarketing GmbH/Markus Hörster

„Von allen den Bäumen jung und alt, von allen den Bäumen groß und klein, von allen in unserm ganzen Wald, was mag doch der allerschönste sein? Der schönste von allen weit und breit, das ist doch allein, wer zweifelt dran? Der Baum, der da grünet allezeit, den heute mir bringt der Weihnachtsmann…“, heißt es in dem Lied „Der Weihnachtsbaum (Von allen den Bäumen jung und alt)“, das einst Hoffmann von Fallersleben dichtete.

Ein Stück Weihnachten in der City

Recht hatte  der bedeutende Dichter, Lehrer sowie Sammler und Herausgeber alter Schriften. Denn was wäre denn Weihnachten ohne einen Weihnachtsbaum? Nur halb so schön und besinnlich. Das weiß auch die Braunschweig Stadtmarketing GmbH, die ein Stück Weihnachten in die Innenstadt bringen möchte.

Nordmanntanne und Serbische Fichte

Ab dem 12. November 2020 können Innenstadtbesucherinnen und -besucher auf dem Domplatz und dem Altstadtmarkt erste Vorboten der Adventszeit entdecken. Dort zieren eine 19 Meter große Nordmanntanne den Domplatz und eine elf Meter hohe Serbische Fichte den Altstadtmarkt. Wie in den Vorjahren handelt es sich bei den Bäumen um Spenden von Braunschweigerinnen und Braunschweigern, die damit zur festlichen Dekoration der Innenstadt beitragen. „Wir leisten damit unabhängig vom Weihnachtsmarkt unseren Beitrag zur weihnachtlichen Dekoration in der Innenstadt – und zu einer möglichst stimmungsvollen Adventszeit in Braunschweig“, erklärt Gerold Leppa, Geschäftsführer des Stadtmarketings.

Zusätzliche festliche Beleuchtung

Zusätzliche stimmungsvolle Beleuchtung erhalten die Fenster der Gebäude an den Plätzen, auf denen gewöhnlich der Weihnachtsmarkt stattfindet. Außerdem die Burg Dankwarderode am Burgplatz in Braunschweig. „Ob der Weihnachtsmarkt überhaupt stattfinden kann und in welcher Form, ist derzeit unsicher. Wir haben uns dazu entschieden, die Option offen zu halten, im Dezember mindestens ein vergleichbares Angebot zu haben. Aber auch dafür gilt es, die dann geltenden Regelungen abzuwarten“, betonte Leppa.

Auch interessant