Gastro-Freisitzflächen und Weihnachtsmarkt – Szene38
13. Oktober 2020
Open Air

Gastro-Freisitzflächen und Weihnachtsmarkt

Die Stadt Braunschweig und Stadtmarketing GmbH schaffen Ausnahmenregelung und sind in Planungen für den Winter 2020

Lichterglanz in der Innenstadt: Der Braunschweiger Weihnachtsmarkt soll im Jahr 2020 stattfinden - wird aber ganz anders aussehen.

Lichterglanz in der Innenstadt: Der Braunschweiger Weihnachtsmarkt soll auch 2020 stattfinden - wird aber ganz anders aussehen. Foto: Braunschweig Stadtmarketing GmbH/Markus Hörster

Von der weiterhin vorherrschenden Corona-Pandemie ist vor allem die Gastronomie betroffen. Um in der kalten Herbst- und Winterzeit nicht auf Gäste verzichten zu müssen, hat das Land die Genehmigung zur Nutzung von öffentlichen Flächen verlängert. Und das auch in Braunschweig.

Zelte, Pagoden und Heizstrahler

Ab sofort können Braunschweiger Gastronomen beantragen, ihre Freisitzflächen für den kommenden Winter bis zum 31. März 2021 zu überdachen und zu beheizen. Die Braunschweig Stadtmarketing GmbH und die Stadt Braunschweig möchten ihnen damit die Chance geben, im Winter ausreichende Kapazitäten zur Bewirtung ihrer Gäste zu schaffen. „Die Gastronomie leidet wie die meisten anderen Branchen unter den Auswirkungen der Corona-Pandemie“, erklärt Gerold Leppa, Geschäftsführer des Stadtmarketings. Diese Situation werde sich im Winter weiter verschärfen. „Wenn die Gastronomen die Freisitzflächen nicht mehr bewirtschaften können, so blieben nur noch die ohnehin in geschlossenen Räumen durch die Verordnungen eingeschränkten Kapazitäten. Deshalb haben wir uns zusammen mit der Stadtverwaltung dazu entschlossen, beispielsweise den Aufbau von Zelten oder Pagoden und den Einsatz von möglichst klimaneutral betriebenen Heizstrahlern zuzulassen, um die Freisitzflächen nutzbar zu machen, wo dies vom Stadtraum her möglich ist.“

Infos zur Beantragung

In der Innenstadt ansässige Gastronomen können sich dafür und für die Beantragung per E-Mail an sondernutzung@braunschweig.de an das Stadtmarketing wenden. Gastronomen außerhalb der Innenstadt richten ihren Antrag per E-Mail an strassenverkehr@braunschweig.de an die Stadtverwaltung. Weitere Informationen dazu gibt es außerdem unter www.braunschweig.de/sondernutzung.

Braunschweiger Weihnachtsmarkt

Auch der Braunschweiger Weihnachtsmarkt soll im Jahr 2020 stattfinden. Mit der aktualisierten Corona-Verordnung hat das Land Niedersachsen die Beantragung von niedersächsischen Weihnachtsmärkten grundsätzlich für möglich erklärt. „Für den Weihnachtsmarkt, seine Besucherinnen und Besucher und für die Beschickerinnen und Beschicker ist das eine gute Nachricht“, sagt Gerold Leppa, Geschäftsführer des Stadtmarketings, das den Braunschweiger Weihnachtsmarkt durchführt. „Unser Ziel war und ist es, dass unser Weihnachtsmarkt stattfindet. Wir haben uns mit anderen Veranstaltern ausgetauscht, sind verschiedene Möglichkeiten mit unseren Partnern durchgegangen und haben das Gespräch mit Vertreterinnen und Vertretern der Landesregierung gesucht. Über das nun vorliegende Ergebnis, dass Weihnachtsmärkte grundsätzlich stattfinden können, freuen wir uns. Jetzt können wir weiterplanen.“

Auch interessant