St. Beaufort spielen Bluegrass in Braunschweig – Szene38
7. März 2020
Konzert-Tipps

St. Beaufort spielen Bluegrass in Braunschweig

Am 7. März erklingen im Staatstheater Braunschweig Banjo, Gitarre und Kontrabass, Akkordeon und Mandoline

Darauf einen Drink: St. Beaufort ist eine internationale Roots-Americana Band aus Berlin. Entstanden sind sie aus der Leidenschaft für raue, akustische Musik und Storytelling. Foto: David von Becker

Es gab ein amerikanische Folksong-Revival der 60er, zu dem Bob Dylan und Joan Baez gehörten, als auch einen englischen Folk- und Folk-Rock-Boom der 60er und 70er.

Mumford & Sons & Co.

Für einen neuen musikalischen Folk-Höhenflug sorgten beispielsweise Bands wie Mumford & Sons, The Lumineers, Of Monsters and Men und Fleet Foxes. Damit dieser noch länger anhält, dafür könnten auch St. Beaufort beitragen. Eine weitere hoffnungsvolle Kombo im facettenreichen Kosmos der Zauselbärte.

St. Beaufort: Internationales Trio

Das internationale Trio besteht aus dem Kanadier Derek Ullenboom, dem Deutschen Henric Hungerhoff und dem US-Amerikaner Joe Jakubczyk. Ihr Sound: Folk, genauer: Bluegrass. Ein eingängiges Genre aus Nordamerika, das in Europa kaum beachtet wird. Und so standen Joe (27 Jahre, Banjo) und Derek (26 Jahre, Mandoline) zunächst allein da, als aus ländlichen Regionen der USA beziehungsweise Kanadas nach Berlin zogen. Doch dann trafen sie Henric Hungerhoff, der die Gitarre und das Akkordeon übernahm. St. Beaufort war geboren. Im April 2015 veröffentlichten sie ihr gleichnamiges Debüt-Album.

Traditioneller Bluegrass mit europäischen Einflüssen

Schrammlige Banjo-Klänge kennt man von den New-Folk-Stars Mumford & Sons. Doch dem progressiven Folkrock der Briten wollen St. Beaufort nicht nacheifern. Songs wie der Album-Opener „Wolf“ oder die Abschluss-Ballade „Out Of Service“ belegen das Potenzial der Band. Sie spielen traditionellen Bluegrass mit europäischen Einflüssen, der seinen ganz eigenen musikalischen Weg beschreitet. Im Mai 2018 erschien das zweite Album „Trails & Guns“ mit dem tollen gleichnamigen Titelsong. Auch dieses Werk überzeugt. Doch nicht nur auf Tonträger, sondern vor allem live liefert das Trio mit seinem harmonischen Satzgesang bei vielen Klub-Gigs und auf europäischen Festival-Bühnen ordentlich ab.

200 Konzerte in der Schweiz, Dänemark, Deutschland und England

Auf mehr als 200 Konzerten zwischen den schottischen Highlands und Sizilien haben St. Beaufort mit ihrer energiegeladenen, unmittelbaren Performance viele Fans gewonnen. Seit dem Jahr 2014 tourt die Band durch Europa und trat auf vielen verschiedenen Festivals auf. Darunter: Das Y Not Festival in England, Fano Free Folk Festival in Dänemark und Rheingau Musik Festival. Nun kommen sie erstmals nach Braunschweig. Am 7. März 2020, 20:00 Uhr, spielt die rau-eingängige Roots-Americana-Band im Staatstheater Braunschweig.

Auch interessant