"Kein Versuch, die Vergangenheit aufzuwärmen" – Szene38
27. Juli 2016
Konzert-Tipps

„Kein Versuch, die Vergangenheit aufzuwärmen“

Mit Glam Metal sind Night Laser unterwegs: Im Interview sprechen die Hamburger über ihre noch intensive Verbindung zur Löwenstadt!

Markant gekleidet - allerdings nicht verkleidet: Night Laser im Interview über ihren modernen Glam Rock. Foto: privat / oh.

Am Samstag den 30. Juli treten Night Laser im Schabreu – Braunschweigs „Musikkneipe Nummer 1“ – auf die Bühne. Die Musiker leben zwar mittlerweile in der Hansestadt, haben dafür immer noch einen besonderen Kontakt zur Löwenstadt. Auch zum Schabreu selbst gibt es eine spezielle Verbindung. Im Interview sprechen sie über ihre Wurzeln, Glam Rock, Leidenschaft und Ziele.

Night Laser – wie lange gibt es euch schon und wie habt ihr zusammengefunden?
Wir haben Night Laser 2014 gegründet, allerdings haben wir schon vorher unter dem Namen Nightlife zusammen Musik gemacht. Hannes hat mit unserem damaligen zweiten Gitarristen Fabian die ganze Sache ins Rollen gebracht. Julian, Rob und Benno wurden als Schlagzeuger, Bassist und Sänger ins Boot geholt. Fabian stieg später wieder aus. Nachdem wir unser erstes Album „Fight For The Night“ aufgenommen haben, änderten wir den Namen der Band. Ende 2014 verließ Julian die Band und Max nahm seinen Platz ein. In der jetzigen Besetzung sind wir also ungefähr seit Anfang 2015 zusammen.

Wie würdet ihr euren Musikstil beschreiben?
Wie wärs mit geil? Spaß beiseite, musikalisch, optisch und performativ orientieren wir uns am Heavy-Metal und Hard-Rock der 80er Jahre. Allerdings ist Night Laser alles andere als eine Cover Band, oder ein Versuch, die Vergangenheit aufzuwärmen. Unser Sound und der Look sind modern und eigenständig.

Euer Stil ist durchaus speziell. War es eine bewusste Entscheidung?
Naja, so speziell ist es gar nicht, wenn man bedenkt, dass viele der erfolgreichsten Alben und Bands aller Zeiten aus dem Glam Metal kommen. Es war auf jeden Fall eine bewusste Entscheidung, da es einfach unsere Lieblingsmusik ist. Allerdings gibt es wenig Bands, die sich diesem Style verschrieben haben, da dieser Style auf allen Ebenen hohe Qualität erfordert und auch ein hohes Angriffspotential für Kritiker hat. Aber das ist auch ein guter Antrieb!

Night Laser: „Wir verkleiden uns nicht!“

Was unterscheidet euch von anderen, genreähnlichen Bands?
Wir sind näher am Metal als am Hard-Rock. Unsere Performance und unsere Outfits sind sehr durchgeplant und authentisch, angefangen bei den echten langen Haaren bis hin zu den Boots. Da wird auch deutlich, dass wir den Stil wirklich gerne mögen und uns so wohl fühlen. Wir „verkleiden“ uns nicht! Musikalisch bewegen wir uns auch eher nicht in der Sleaze-Richtung, sondern spielen sauberer und transparenter. Außerdem sind unsere Texte oft sehr kritisch. Wir behandeln viele Sachen, die uns an der Welt stören – und singen nicht nur von Partys. Aber es darf auch mal ein Stück über Herzschmerz sein.

Ihr seid mittlerweile Hamburger. Wie kommt der Bezug zur Löwenstadt zustande – und speziell zum Schabreu?
Drei von uns kommen aus Ost-Braunschweig, genau genommen Schapen und Volkmarode. Wir haben lange dort gelebt und sind auch mit dem Schabreu eng verwurzelt, weil wir da eines unserer ersten Konzerte gespielt haben. Wir haben uns mit den Leuten dort, allen voran das Team um Tutti und Renate, eng angefreundet und schon viele Höhen und Tiefen zusammen durchgestanden. Darum schauen wir, wann immer es möglich ist, dort vorbei!

Night Laser: Mehr als 30 Gigs spielten sie bereits in Braunschweig. Foto: privat / oh.
Night Laser: Mehr als 30 Gigs spielten sie bereits in Braunschweig. Foto: privat / oh.

Wieso zog es euch in die Hansestadt?
Hannes ist als erster nach Hamburg gezogen und der Rest ist nach und nach gefolgt. Hamburg hat eine sehr interessante Musikszene. Natürlich sind die Menschen dort ein wenig überversorgt mit Musik, aber wir glauben, dass wir uns da durchbeißen können und bis dato klappt das auch ganz gut. Wir sind mit einigen unserer Idole in Kontakt gekommen, haben viele unterschiedlich Bühnen bespielt und eine solide, unglaublich tolle Fanbase aufgebaut.

Was ist Night Laser für euch? Leidenschaft? Hobby? Hauptberuf?
Auf jeden Fall Leidenschaft! Ohne Leidenschaft geht nichts. Wenn eine Band ohne Leidenschaft agiert, wird sie schlecht. Den Punkt eines Hobbys haben wir mittlerweile überschritten, da es vom Zeitaufwand schon eher in Richtung Beruf geht. Wir stecken so ziemlich jede freie Minute in die Band – finanziell lohnt sich das dann irgendwann bestimmt auch.

„Die ganze Energie einer wundervollen Zeit“

Wie würdet ihr das neue Album „Laserhead“ beschreiben?
Es macht Spaß, geht total ins Ohr, ist ein bisschen härter als Fight For The Night, aber ist immer noch eingängig und allgemein verträglich. Die Produktion ist ein bisschen moderner, aber die Songs sind klar am Glam Metal orientiert. Wir haben dieses Mal mehr Zeit bei den Aufnahmen gehabt, auch das merkt man. Die Songs sind ein bisschen verspielter und die Scheibe spiegelt die ganze Energie der wundervollen Zeit, die wir im Studio und in der Vorbereitung hatten, wieder. Einige der Songs haben wir schon jetzt im Live-Set dabei und auch da kommen sie richtig gut an.

Wo wollt ihr mit eurer Band noch hin? Was sind eure Ziele?
Wir planen in kleinen Schritten, haben uns aber kein Limit gesetzt. Wir wollen immer weiter, immer mehr lernen, immer mehr Shows spielen und immer mehr Alben einspielen. Solange es irgendwie weiter gehen kann, machen wir auch weiter. Natürlich wollen wir irgendwann große Bühnen, Tourneen und Festivals bespielen, davon träumt ja jeder. Wir wissen, dass der Weg dahin verdammt hart ist, sind aber bereit alles zu geben um dort hin zu kommen.

Was lässt sich zum Konzert im Schabreu noch sagen, also: Was ist das Besondere an dem Abend?
Konzerte im Schabreu sind immer was ganz Besonderes. Die Atmosphäre ist einmalig und die After-Show Party ist dort immer besonders familiär. Hinzu kommt, dass Max an dem Abend Geburtstag hat und wir zum fünften Mal dort spielen. Es gibt also eine ganze Menge zu zelebrieren. Außerdem haben wir Red Poison aus Rostock als Opener dabei. Mit denen waren wir im Mai auf Deutschland-Tour. Die Jungs sind supercool und gute Kumpels von uns.

Einlass zum Konzert gibt es ab 19 Uhr, Beginn ist um 20 Uhr. Details zur Band sind auf www.facebook.com/nightlaserofficial zu finden.

Auch interessant