Lange Mähne, rasierte Brust

Bülent Ceylan macht sich in seiner neuen Comedy-Show zum „Luschtobjekt“

Bülent Ceylan schlüpft in seinen Shows immer wieder in unterschiedliche Rollen und parodiert treffsicher viele Klischees. Foto: Undercover

Er hat eine lange Matte und türkische Wurzeln. Er stammt aus Mannheim und zählt zu den erfolgreichsten deutschen Comedians: Bülent Ceylan.

Verbindung aus Mannheim und Ankara

In seinen bisherigen Programm-Titeln kam seine Herkunft gleichberechtigt zur Sprache: „Nou Mässitsch!“ (1998) hieß sein erstes. Dann folgten „Produzier‘ mich net!“ (2000) und „Döner for one“ (das übrigens 2002 seinen bundesweiten Durchbruch markierte). Danach folgten „halb getürkt“ (2005), „Kebabbel net“ (2007), „Ganz schön turbülent“ (2009) und schließlich „Wilde Kreatürken“ (2011). Solch eine Verbindung aus Mannheim und Ankara, das schafft nur Bülent Ceylan.

Heavy-Metal und Comedy

Im Jahr 2014 machte er dann im Titel seines Comedy-Programmes ganz unverhohlen auf seine Vorliebe für harte Rockmusik aufmerksam: „Haardrock“ hieß die Show. Eine furiose Verbindung aus Heavy-Metal und Comedy. 2016 war der Alleinunterhalter mit seiner Show „Kronk“ unterwegs. 2018 dann mit „Lassmalache“ am Start. Aber nicht nur in seinem Solo-Programm wird Ceylans Faible für den Metal deutlich. Der Comedian hat auch keine Scheu, bei Festivals wie dem „Wacken Open Air“, dem „Summer Breeze“ oder dem „Rocco del Schlacko“ aufzutreten. Bei letzterem hat er sich sogar die Bühne mit der legendären Nu-Metal-Kombo Korn geteilt. Das rockte!

Unterschiedliche Rollen und Parodien von Klischees

Ansonsten kennt man Ceylan auch von zahlreichen Fernsehauftritten. Ob im „Quatsch Comedy Club“, bei „Hausmeister Krause“, in der Sitcom „Bewegte Männer“ oder in seiner eigenen „Die Bülent Ceylan Show“ – der Komiker entlarvt immer wieder mit entwaffnender Offenheit die Eigenheiten sowohl der Mannheimer als auch der Deutsch-Türken. Ceylan schlüpft auch in seinem Programm immer wieder in unterschiedliche Rollen und parodiert treffsicher jedes Klischee.

Generation Instagram

So auch in seinem neuen Programm. Dort macht er sich selbst zum „Luschtobjekt“. Aber natürlich erzählt er auch über „Luschtobjekte“ im Allgemeinen. Von der Generation Instagram beispielsweise. Denn von denen lernen, heißt siegen lernen. Und so plant Ceylan dem Publikum im Rahmen seines elften Live-Programms nicht die kalte Schulter, sondern die rasierte Brust zu zeigen.
Wer das sehen möchte, pilgert am 11. Oktober 2020, 18:00 Uhr, ins Theater am Aegi in Hannover. Oder am Donnerstag, 11. November 2021, 20:00 Uhr, in die Congress Union Celle.

^