Kool Savas auf Platz 1 – und im März live in Hannover

Der deutsche Battle-Rap-King auf großer „KKS“-Tour

Savaş Yurderi alias Kool Savas ist einer der einflussreichsten und wortgewandtesten deutschen Rapper. Foto: Instagram / koolsavas

Ende August 2018 gaben die Berliner Hip-Hop-Pioniere Kool Savas und Sido vor 3.400 Fans ein Nostalgie-Konzert auf der Gilde Parkbühne in Hannover. Neben Songs ihres Albums „Royal Bunker“ feuerten sie auch viele alte Hits in die Menge.

Nach der erfolgreichen „Royal Bunker“-Tour mit Sparringspartner Sido begibt sich der King of Rap nun wieder mit einem Soloalbum auf Reisen, um gemeinsam mit seinen Fans in Deutschland und in der Schweiz um seine einzigartige Hip-Hop-Energie zu zelebrieren. Das neue Album von Kool Savas bildet das Herzstück der KKS-Tour 2019, umgarnt von einem Querschnitt aus 20 Jahren seines erfolgreichen Schaffens.

Start der Solokarriere mit provokativen Tracks

Seine Solokarriere startete Savas mit der „Warum rappst du?“-EP, die in der Öffentlichkeit mit provokanten Texten wie in „Schwule Rapper“, „LMS (Lutsch Meinen Schwanz)“ oder „Pimplegioneah“ Aufmerksamkeit erhielt. Erfolgreich wurde er innerhalb der Rapcrews Westberlin Maskulin (zusammen mit Taktloss), die sich im Jahr 2000 auflöste, und Masters of Rap.

Debütalbum „Der beste Tag meines Lebens“

Essah S.A.V., KKS und John Bello – das sind alles Pseudonyme des Rappers. Im Jahr 2002 veröffentlichte Savas sein erstes Solodebütalbum bei seiner eigenen, im gleichen Jahr gegründeten, Plattenfirma Optik Records. Für „Der beste Tag meines Lebens“  erhielt er den Comet. Zudem schaffte er es auf Platz sechs der deutschen Top Ten. Kool Savas arbeitete über die Jahre mit diversen nationalen und internationalen Musikern wie Azad, Curse, Moses Pelham, Samy Deluxe, RZA, J-Luv, Lumidee, Bligg, Jadakiss, Royce da 5’9″, Kurupt, Engin, Xavier Naidoo, MoTrip, Havoc von Mobb Deep, Greis, den Ying Yang Twins und Illmatic zusammen.

Mit drei Alben direkt auf Platz 1 der Charts…

Mit dem Frankfurter Rapper Azad brachte Savas 2005 das Kollabo-Album „One“ heraus. Auf diesem war unter anderem der Hit „All 4 One“ vertreten. Im Jahr 2007 erschien Kool Savas zweites Soloalbum „Tot oder lebendig“, das auf Platz 10 der deutschen Albumcharts landete. Drei Mal direkt auf die Eins! Bis ganz oben an die Spitze schaffte es der wortgewandte Battle-Rapper im Jahr 2011 mit dem Album „Aura“, 2014 mit dem Album „Märtyrer“ und 2019 mit dem Album „KKS“.

… und im März live in Hannover

Nun ist er mit seinem letztgenannten Werk auf Tour – am Freitag, 23. März, 20 Uhr, kann man Kool Savas in der Swiss Life Hall in Hannover erleben.

^