Jazz-Star Nils Landgren im Juni live in Gifhorn

Der schwedische Posaunist und Sänger gastiert beim Unser Aller Festival.

Nils Landgren ist mit verschiedenen Big Band-Formationen weltweit unterwegs und wird auch als Gastsolist engagiert. Foto: Undercover

Mit seinen Auszeichnungen (u.a. German Jazz Award, Sir George Martin Music Awar, schwedische Grammys) kann er sich sein Haus tapezieren. Nils Landgren, der wegen seiner roten Posaune auch den Spitznamen „Mr. Red Horn“ trägt, ist einer der erfolgreichsten europäischen Jazzmusiker.

Vom Schlagzeug zur Posaune

Sein Vater war Jazz-Kornettist, bereits mit sechs Jahren begann Nils Landgren Schlagzeug zu spielen und wechselte mit 13 Jahren zur Posaune. Von 1972 bis 1978 studierte er klassische Posaune in Karlstad und Arvika. Seine professionelle Karriere u.a. mit einer Tour mit dem schwedischen Popstar Björn Skifs (US Pop-Charts Number One mit „Hooked on a Feeling”) und 1981 als Lead-Posaunist mit dem Big Band-Projekt Ball of Fire von Thad Jones.

Zusammenarbeit mit ABBA, The Crusaders und Herbie Hancock

Der Posaunist arbeitete in den Folgejahren mit ABBA, The Crusaders, Eddie Harris und Herbie Hancock. Seinem Album-Debüt „Planet Rock“ (1983) folgten die Alben „Streetfighter“ (1984), „You are my Nr 1“ (1985), „Miles from Duke“ (mit Bengt-Arne Wallin 1987), „Chapter Two 1“ (1987), „Chapter Two 2“ und „Follow your heart“ (1989). 1995 wechselte Landgren als Exklusivkünstler zum deutschen Independent-Jazzlabel ACT Music, dem er bis heute treu ist.

Nils Landgren Funk Unit

1992 gründete der Posaunist die Nils Landgren Unit und trat mit ihr mit großem Erfolg auf dem Playboy Jazz Festival in Los Angeles auf. Der internationale gelang ihm 1994 mit dem Auftritt auf dem deutschen JazzBaltica-Festival in Salzau und der Umbenennung in Nils Landgren Funk Unit. Mit dem 1995 erscheinenden Debütalbum „Live in Stockholm“ (mit Maceo Parker als Gast) wurde die Band international bekannt. Das Album markierte zugleich den Start der Zusammenarbeit mit dem ACT Label. Ein Jahr später folgte das erste Studioalbum „Paint it Blue“, eine Hommage an den Bebop-Saxophonisten Cannonball Adderley mit Gastmusikern wie den Brecker Brothers und Till Brönner. Mit diesem Album gewann Landgren zum ersten Mal den German Jazz Award.

Montreux Jazz Festival 1998 und ECHO-Nominierung

Ein Karrierehöhepunkt der Funk Unit ist der Auftritt im Rahmen des Montreux Jazz Festival 1998. Der Livemitschnitt wurde 1998 unter „Live in Montreux“ veröffentlicht. Unter anderem mit Esbjörn Svensson, Fred Wesley und Roy Hargrove veröffentlichte Nils Landgren 1999 „5000 Miles“. Dafür erhielt er eine ECHO-Nominierung. Mit „Funky ABBA“ zollte Landgren 2004 der bekannten schwedischen Popband Tribut. Der Gesang des umtriebigen Schweden war erstmals auf der originalen Aufnahme des ABBA-Songs „Voulez Vous“ zu hören. Denn auf dieser spielte er auch Posaune. In den Jahren 1985 bis 1987 trat er für 360 Shows des schwedischen Erfolgsbühnenstücks „SKÅL“ als Sänger, Schauspieler, Posaunist und Tänzer auf. Ab dem Album „Ballads“ (1993) konzentrierte er sich neben seiner instrumentalen Tätigkeit und seinem vokalen Einsatz in der Funk Unit nun auch auf den Balladen-Gesang. Auf dem 2005 erschienenen Album „Creole Love Call“ mit Joe Sample beweist er sich auch als Blues-Sänger.

Landgren mit Begleitband live in Gifhorn

Im Rahmen des Unser Aller Festival kann man Nils Landgren & Friends am Samstag, 8. Juni 2019, auf dem Schosshof Gifhorn live zu erleben.

^