Humor-Ikone Otto blödelt in Braunschweig und Wolfsburg

Der Superfriese geht mit Sketchen, Songs, Reimen und Geräuschen im Jahr 2021 auf große Tournee – und landet auch in der Volkswagen Halle und CongressPark

Kaum ein Rüsseltier gibt es in so vielen Versionen wie den Ottifanten. Humor-Allrounder Otto hat es erfunden. Foto: Undercover

„Drunt im Tal, ja da sitzt der kleine Ottili holladädido holladädidi…“ Einer von unzähligen Gags, Sprüchen, Kalauern und Albernheiten die von Otto Waalkes stammen. Viele davon sind tief im kollektiven Gedächtnis der Deutschen eingebrannt, sind längst Kulturgut geworden. So auch dieser hier: „Haaallo Echo! Haaallo Otto!“. Oder der: „Milz an Auge, Milz an Auge. Ich sehe was, was Du nicht siehst“ (aus dem Sketch „der menschliche Körper“).

Kult-Komiker seit über 40 Jahren

Bereits seit den frühen Siebziger Jahren ist der umtriebige und kreative Ostfriese im Humor-Einsatz. Schon sein Debütalbum „Otto“ erreicht 1973 Platz 1 der deutschen Charts und verkauft sich 500.000 Mal. Elf weitere Otto-Werke folgen bis zum Jahr 2015 – insgesamt erreichten diese Millionen- Auflagen. Otto wird zum Publikumsrenner und einem der populärsten deutschen Komiker der 70er bis 90er Jahre. Drei Jahrzehnte, in denen er Bücher, LPs, CDs und Fernsehsendungen macht und beim Publikum für Lacher am laufenden Band sorgt. Zudem gehen Filme wie „Otto – der Film“, „Otto – der Außerfriesische“ und „Otto – der Liebesfilm“ in die Geschichte der deutschen Komödien-Kultur ein. Auch spätere Kino-Filme wie „7 Zwerge – Männer allein im Wald“ (2004) und „7 Zwerge – Der Wald ist nicht genug“ (2006) erfreuen sieben Millionen Zuschauer.

Die Synchronstimme von Sid aus „Ice Age“

Otto ist ein echtes Allroundtalent – und für jeden Spaß zu haben. Er ist Komiker, Comiczeichner (unter anderem von den berühmten Ottifanten), Musiker, Schauspieler, Regisseur und auch Synchronsprecher. Beliebt sind seine Synchronisationen vor allem von Walt-Disney-Zeichentrickfilm-Charakteren wie Mushu aus „Mulan“ oder dem trotteligen Faultier Sid aus „Ice Age“. Es gibt viele Bücher über ihn, einen Leuchtturm mit seinem Namen (in Pilsum) und ein Museum („Dat Otto Huus“) in seiner Heimatstadt Emden. Ende 2015 ehrte der Fernsehsender ZDF Ottos 50-jähriges Bühnenjubiläum mit der Fernsehshow „Otto – Geboren um zu blödeln“. Außerdem blickt „Der ostfriesische Götterbote“  auf eine große Zahl Auszeichnungen zurück – so zum Beispiel mehrere Bambi Awards, den Adolf-Grimme-Preis und den Deutschen Comedypreis.

Der Godfather und Großvater der deutschen Comedy bringt auf seiner Tour im Jahr 2021 (neben vielen Hits und Gags) musikalische Verstärkung mit. Foto: Undercover

Im Jahr 2021 live in 75 deutschen Städten

Otto hat so vieles erreicht, aber noch immer nicht genug. Am 4. April 2021 wird er wieder auf Tour gehen: Otto – live! 900 Tage werden inzwischen vergangen sein.  „Und zwar genau 900“, behauptet Otto. „Ich zähle nämlich die Tage, an denen ich nicht auf Tour sein darf.“  Die neue Tournee führt ihn in 75 Städte – kreuz und quer durch den gesamten deutschlachenden Raum: von Aurich bis Zürich, von Neu Brandenburg bis Wiener Neustadt.  Otto hat sich nicht verändert: das erste O steht weiter für Ostfriesland, das erste T für Tempo, das zweite für Timing, und das zweite O für „Oje, wie schnell die Zeit vergeht!“
Am Donnerstag, 15.04.2021, 20:07 Uhr, kann man Otto live in der Volkswagen Halle Braunschweig erleben. Am Freitag, 05.11.2021, 20:07 Uhr, kommt er in den CongressPark Wolfsburg. Tickets gibt es am dem 13. September 2019 unter anderem bei www.konzertkasse.de.

^