Diary Of Dreams live in Braunschweig

Die Dark-Elektro-Formation fusioniert lyrische Passagen und harte Riffs im Lokpark

Diary Of Dreams: Adrian Hates. Mastermind der Band. Er ist auch von klassischer Musik beeinflusst. Foto: Advanced Music

Im Oktober 2011 begeisterte Diary of Dreams zum ersten und bisher letzten Mal Live in Braunschweig. Nun kommt die Dark-Elektro-Formation zurück.

Von Dark-Wave zu Elektro

Seit ihrer Gründung im Jahre 1993 stehen Diary Of Dreams für emotional geladene, intensive Musik, die sich allen gängigen Kategorisierungen entzieht. Frontmann Adrian Hates und seine Kollegen stehen viel Einfallsreichtum und ein musikalisches Gespür, das lyrische Passagen und harte Riffs perfekt aufeinander abstimmt. Diary of Dreams begann ursprünglich als Dark-Wave-Formation, erweiterte diese Stilrichtung aber im Laufe der Zeit.

Beethoven, Mozart und Vivaldi

Komponist, Sänger und Gitarrist Adrian Hates wuchs mit klassischer Musik auf. Künstler wie Beethoven, Mozart und Vivaldi bezieht er als Inspirationsquellen in seinen Schaffensprozess mit ein. Das Ergebnis ist ein dichtes Geflecht aus Erzählungen und Geschichten, die mit harter und sorgfältig arrangierter Musik umgesetzt werden. Das Markenzeichen von Diary of Dreams ist bis heute ihre Wandlungsfähigkeit.

„Eden ist eine Maschine“

„Hell in Eden“ ist das aktuellste Werk der Band betitelt. „Eden ist kein Ort. Eden ist eine Maschine…“, lauten die ersten Worte vom Begleittext des mittlerweile 13. Albums. Musikalisch ist „Hell in Eden“ energiegeladen und bombastisch wie nie zuvor. Dabei aber auch warm, düster und zerbrechlich. Intensive und emotionale Hymnen in den verschiedensten Stimmungen und Farben. Einige Songs dieses ganz besonderen Konzeptwerk, dass Platz 40 der deutschen Charts erreichte, spielen Diary Of Dreams sicher auch in Braunschweig. Am Samstag 12.10.2019, 20:00 Uhr, kann man die düstere Ausnahmeband live im Lokpark Braunschweig erleben.

^