Alison, Bosse, Enno, George & Tokio Hotel

Die acht Pop-Konzert-Highlights für 2019

Echter Braunschweiger Junge: Bosse spielt bestimmt auch in Hannover seine Hits „Schönste Zeit“ und „So oder so“. Foto: Benedikt Schnermann

Pop ist Unterhaltungsmusik, die vom überwiegenden Teil der Bevölkerung gehört wird und durch Einfachheit gekennzeichnet ist. Wenige Harmonien in angenehmen Abfolgen, eingängige Melodien und simple, durchgehende Rhythmen sind die wichtigsten Bestandteile solider Popmusik. Trotz allem schließt Popularität Originalität nicht aus, wie die folgenden Künstler beweisen, die 2019 in der Region live zu erleben sind.

Alison Moyet

Bekannt wurde Alison Moyet als eine Hälfte des wegweisenden britischen Synthie-Pop-Duos Yazoo. Während der kurzfristigen alchemistischen Partnerschaft mit Vince Clarke (Ex-Depeche Mode) entstanden zwei einflussreiche Hit-Alben, bevor sich das Duo an der Spitze seines Erfolgs auflöste. Anschließend startete die Sängerin eine außerordentliche Solokarriere, die zahlreiche mehrfach mit Platin ausgezeichnete Alben und auf der ganzen Welt ausverkaufte Tourneen hervorbrachte. Zusätzlich zu Schauspielrollen in sowohl „Chicago – The Musical“ als auch „Smaller“ , bei dem sie an der Komposition des Soundtracks beteiligt war, trat Alison bei Live Aid auf, veröffentlichte eine Live-DVD-Aufnahme von „One Blue Voice“ , erhielt den Nordoff Robbins Icon Award und wurde 2017 vom Classic Pop Magazine zum Solo Artist of the Year ernannt.
Termin: 22. Januar 2019, 20 Uhr, Capitol Hannover 

Bosse

Der Braunschweiger Junge, der in Hamburg lebt, geht mit seinem mittlerweile siebten Studioalbum „Alles ist jetzt“ im März 2019 auf Tour. Mit lockeren Hüftschwung und klarer Haltung. Mit lässiger Leichtigkeit und starker Bodenhaftung. Produziert wurde sein neues Werk, das wie der Vorgänger „Engtanz“ Platz 1 der deutschen Charts belegte, von Jochen Naaf (Polarkreis 18, Peter Licht, Maxim), der auch bei den Alben „Taxi“ und „Wartesaal“ schon das Mischpult geregelt hat und Tobi Kuhn (Die Toten Hosen, Feine Sahne Fischfilet, Milky Chance). Der ehemalige Frontmann der Band Hyper Child hat es nach einer langen Durststrecke bis ganz nach oben geschafft, zählt heute zu einem der etabliertesten und anerkanntesten deutschen Pop-Künstler.
Termine: 26. März 2019, 20 Uhr, Swiss Life Hall Hannover;
              24. August 2019, 20 Uhr, Raffteichbad Braunschweig

George Ezra

Der Aufstieg des jungen Briten ist eine sensationelle Out-of-the-box-Erfolgsstory. Sie gründete auf der einzigen Sache, die wirklich zählt: seine Songs. Lieder, die ihm nicht zuletzt eine weltweite Tournee bescherten, die zwei Jahre andauerte. „Wanted On Voyage“, das Debütalbum des aus Hertfordshire stammenden Singer-Songwriters, erschien im Juni 2014 und verkaufte sich mehr als drei Millionen Mal. Es war das drittmeistverkaufte Album des Jahres in Großbritannien, hinter den Longplayern von Ed Sheeran und Sam Smith. Doch wie für seinen Schöpfer ging es bei „Wanted On Voyage“ in erster Linie um den Weg, den es zurückzulegen galt, nicht das Ziel. Nach vierzehn Wochen hatte das Album schließlich Platz eins der Charts erreicht und es war ein Erfolg durch Mund-zu-Mundpropaganda. Befeuert vom Erfolg der Songs „Budapest“, „Barcelona“, „Cassy O“ und „Blame It On Me“ wurde der gerade einmal zwanzigjährige Sänger und Gitarrist weltweit zum gefragten Live-Act.
Termin: 7. Mai 2019, 20 Uhr, TUI Arena Hannover

Giant Rooks

Nach einem ausgiebigen Festivalsommer mit Auftritten auf den größten Open-Air-Bühnen Deutschlands, gehen die Giant Rooks im Jahr 2019 auf „Wild Stare“ Tour. Mittlerweile sind alle Bandmitglieder Anfang 20 und damit immer noch unverschämt jung. Die musikalischen Einflüsse der deutschen Indie-Pop-Band aus Hamm sind vielfältig: zeitloser britischer und amerikanischer Alternative-Pop, eine Spur Folk, ein Hauch Elektronik, treibende Rhythmen und catchy Gesangslinien sind Kern ihrer progressiven Sound-Ästhetik. Eine Band, die sich erst auf den Weg gemacht hat und von der noch einiges zu erwarten ist.
Termin: 13. Mai 2019, 20 Uhr, Capitol Hannover 

Schiller

Größer, bunter, fulminanter – Schiller. Deutschlands Elektronik-Pop-Künstler Nummer Eins feiert sein 20-jähriges Jubiläum. Neben einer fulminanten Lichtshow wird auch sein preisgekrönter Surround-Sound zu hören sein. Die aufwändige Bühnenshow wird von einer Video-Performance mit Bildern ergänzt. So verschmilzt der Zuschauer in dieser Ästhetik vollends mit den elektronischen Klangwelten und kann in die erzeugten Träume und Visionen eintauchen. Ein 360 Grad-Erlebnis für die Sinne. Eine Art „Best of“ mit frühen Songs wie „Das Glockenspiel“, „Ruhe“ oder „Schiller“, mittelalte („Sehnsucht“, „Mitternacht“, „Polarstern“) oder neuere („Future III“, „Schwerelos“, „Ultramarin“) – das Programm stehen auf der Setlist des internationalen Meisters des Global-Pop.
Termin: 15. Mai 2019, 20 Uhr, Swiss Life Hall Hannover

Tokio Hotel

Zuletzt erregte vor allem Bassist Tom durch seine Beziehung zu „Germanys next Topmodel”-Herbergsmutter Heidi Klum Aufmerksamkeit. Doch seine Band Tokio Hotel gibt es noch. Die feiert im April 2019 ihr 15-jähriges Bestehen auf der Bühne mit einem neuen Showkonzept, das den Fans auf der ganzen Welt Tribut zollt. Im Jahr 2019 soll es auch ein neues Album vom charismatischen Frontmann Bill, seinem Bruder Tom und ihren Kumpels Gustav und Georg geben, die immer eine Offenheit für neue Klangerlebnisse hatten und nie den einfachen Weg  gegangen sind. Auffällige Kostüme, fantasievolle Bühnenbilder und abgedrehte Lichtshows gehörten auch dazu. Ihre „Melancholic Paradise“ Tour wird auch ein nostalgischer Blick zurück sein.
Termin: Mittwoch, 29. Mai 2019, 21 Uhr, Capitol Hannover 

Snow Patrol

Die schottische Pop- und Rockband hat weltweit acht Millionen Alben verkauft, landete mit den letzten vier in den Top 20 der deutschen Charts. Nach sieben Jahren Pause meldeten sich Snow Patrol 2018 mit ihrem siebten Album „Wildness“ zurück. Für Sänger Gary Lightbody bedeutet der Titel zum einen die wilden Zustände, die das moderne Zeitalter mit sich gebracht hat. Also allgemeine Verwirrung, absurde Logik und Entfremdung. Andererseits eine uralte Form von Wildheit. Etwas Ursprüngliches, Lebendiges, Schönes, mit dem wir eine ganz andere Verbindung spüren; das hat mit Leidenschaft, mit Liebe, mit der Verbindung zwischen uns und der Natur wie auch der Verbindung zwischen uns Menschen untereinander zu tun. Diese letztere Art von „Wildness“ ist das, wovon die Songs des Albums handeln. Es geht um ihren Verlust und den Versuch, diese alte Bindung wiederherzustellen. Sich daran zu erinnern.
Termin: 11. Juni 2019, 19 Uhr, Gilde Parkbühne Hannover 

Enno Bunger

Er hat ein feinsinniges Gespür für Poesie, Prosa und Punchlines. Der Hamburger Singer/Songwriter macht melancholische Popmusik mit tiefgründigen, poetischen Texten. Dabei überrascht er mit musikalischer Vielseitigkeit und vermischt verschiedene Genres; verbindet Indie, Folk und Klavierballaden mit Electronica und Rap. Spätestens seit seinem Konzept-Trennungsalbum „Wir sind vorbei“ und dem darauf enthaltenen „Regen“ , das millionenfach durchs Internet strömte, ist Enno Bunger bekannt. Wohl auch deshalb, weil er sich immer wieder seinen eigenen Abgründen als auch denen unserer Gesellschaft stellt.
Termin: 9. Oktober 2019, 20 Uhr, Musikzentrum Hannover 

^