Kontrollen in der Braunschweiger Gastronomie – Szene38
3. Juni 2020
Ausgehen

Kontrollen in der Braunschweiger Gastronomie

Nach einem größeren Corona-Ausbruch in Göttingen werden Shisha-Bars sowie Betreibe der Schank- und Speisewirtschaft intensiv von der Stadt kontrolliert

Die Stadt intensiviert ihre Kontrollen in der Braunschweiger Gastronomie. Betreiber und Besucher sollen für die geltenden Corona-Regelungen sensibilisiert werden. Foto: Kampfmonchichi/Pixabay

In Göttingen kam es kürzlich zu einem größeren Corona-Ausbruch. 68 Menschen wurden bisher positiv getestet, 310 weitere müssen in Quarantäne. Eine Shisha-Bar steht im Zentrum Geschehens.

Wichtige Vorsichtsmaßnahme der Stadt Braunschweig

Aus diesem Grund intensiviert die Stadt Braunschweig ab  dem 2. Juni ihre Kontrollen in der Gastronomie. Einer der Schwerpunkte sind dabei Shisha-Bars. „So lange keine näheren Erkenntnisse aus Göttingen vorliegen, ergreifen wir diese Vorsichtsmaßnahme“, so Stadtrat Dr. Thorsten Kornblum. Betreiber und Besucher sollen für die geltenden Regelungen sensibilisiert werden.

Einhaltung von Abständen und Dokumentation von Adressen

Für Shisha-Bars gelten dieselben Regelungen wie für andere gastronomische Betriebe auch. Nur Betriebe, bei denen die Speisewirtschaft eine zentrale Rolle spielt, dürfen geöffnet werden. Es müssen Maßnahmen zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen sowie Hygienemaßnahmen getroffen werden. Diese müssen geeignet sein, die Gefahr einer Infektion zu vermindern. Außerdem sind die vorgeschriebenen Abstände einzuhalten sowie die Namen und Adressen der Gäste zu dokumentieren.

 

Auch interessant