22. November 2021
Ausgehen

Jennifer Hudson rockt als Aretha Franklin das Astor-Kino

Die BZ-Filmpremiere zeigt am Mittwoch die Filmbiografie „Respect“. Im Anschluss heizt live die Braunschweiger Band BeJane ein.

Früh übt sich, wer ein Star werden will: Skye Dakota Turner spielt in „Respect“ die junge Aretha Franklin. Audra McDonald verkörpert ihre Mutter Barbara. Foto: Filmverleih

Aretha Franklin, die unvergessene „Queen of Soul“, sagte einmal: „Niemand ist dir irgendetwas schuldig. Also sei dankbar für alles, was die Menschen dir geben.“ Mit ihrem Tod am 16. August 2018 in Detroit ging eine Frau, die gefeiert wurde für ihre Stimme, für ihr Talent als Songschreiberin und ihre Unbeugsamkeit als Bürgerrechtsaktivistin. Mit „Respect“ kommt nun ihr bewegtes Leben auf die große Leinwand – von den bescheidenen Anfängen im Kirchenchor ihres Vaters bis zu ihrem Aufstieg zur Ikone des Soul – eine Paraderolle für die Schauspielerin Jennifer Hudson. Wir zeigen das Biopic am Mittwoch, 24. November, als BZ-Filmpremiere im Astor Filmtheater in Braunschweig. Beginn ist um 19.30 Uhr.

Aretha Franklins Nummer-1-Hit „Respect“ aus dem Jahr 1967 wurde zu einer Hymne der Afroamerikaner und schon bald zu einem der bedeutendsten Soul-Klassiker. Das Nachrichtenmagazin „Die Zeit“ bezeichnete den Song als „Manifest des schwarzen Befreiungskampfes“. Kultig Arethas Auftritt im Komödien-Klassiker „Blues Brothers“ an der Seite von John Belushi und Dan Aykroyd sowie James Brown, Cab Calloway, Ray Charles und John Lee Hooker.

BeJane spielt bei der Premiere

Regisseurin Liesl Tommy bemerkt zu ihrem Werk: „Als ich zum ersten Mal nach meiner Meinung zu diesem Film gefragt wurde, wusste ich sofort, dass ich den Fokus auf eine bestimmte, besonders prägende Zeitspanne im Leben von Aretha Franklin legen musste. Eine Zeit, die Dinge enthält, die die breite Öffentlichkeit nicht über sie weiß. Sie ist einen langen Weg gegangen, um zu der brillanten Musikerin zu werden, die wir kennen. Von dieser Reise zu erzählen, war für mich die wichtigste Aufgabe bei der Aufarbeitung ihres Vermächtnisses. Von Anfang an sah ich diesen Film als eine Geschichte über eine junge Frau mit der besten Stimme der Welt – und wie sie darum kämpfte, ihre eigene Stimme zu finden.“

Wir haben für unsere Premiere musikalische Gäste aus Braunschweig gewinnen können: Nach dem Film wird im Kino die Band „BeJane“ spielen, die jüngst im Westand ihr Comeback feierte. BeJane sind die Sängerinnen Maike Jacobs, Gizem Öztoprak, Lena Neumann und Shari Sophie Birkhahn sowie Bandgründer Andy Bermig.

Band aus Braunschweig will wieder häufiger auftreten

Das Westend-Konzert „Night of the Voices“ wurde am Ende stürmisch gefeiert und soll nun in jedem Jahr wiederholt werden. Es ist ein Zusammenspiel mit dem dänischen Chor „Naura“, dessen Chorleiterin Tjeda Efken eine ehemalige Schülerin von Bermig ist.

„BeJane hat das Konzert zum Anlass genommen, ihr musikalisches Schaffen wieder häufiger der Öffentlichkeit zu präsentieren“, so Bermig. Das sei in der vergangenen Zeit mitunter schwierig gewesen, da die einzelnen Mitglieder inzwischen übers Land verstreut wohnen und in verschiedenen Projekten aktiv sind. Bei der BZ-Filmpremiere wollen BeJane einmal mehr beweisen, dass ein Comeback überfällig war.

Karten gibt’s im Astor und unter https://braunschweig.premiumkino.de/

Auch interessant