29. November 2020
Ausgehen

Inzidenz unter 50

Hinweise der Stadt Braunschweig zu den Landesregelungen – Maskenpflicht in der Innenstadt und Impfzentrum

Maskenpflicht gilt immer noch in den gekennzeichneten Bereichen der Braunschweiger Innenstadt. Foto: Alexas/Pixabay

Die sogenannte Inzidenz-Ampel des Landes Niedersachsen (https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/aktuelle_lage_in_niedersachsen/) zeigt für Braunschweig eine Sieben-Tages-Inzidenz von unter 50 an. Die Stadtverwaltung weist darauf hin, dass sich bei einer Unterschreitung des Grenzwertes von 50 Vorgaben aus der Niedersächsischen Verordnung verändern.

Entsprechende Beschilderung in der Innenstadt

So wird aus der Maskenpflicht in den gekennzeichneten Bereichen der Braunschweiger Innenstadt eine Soll-Bestimmung. Für die Schulen gilt, dass eine Maskenpflicht im Unterricht im Sekundar-I und -II-Bereich nicht mehr vorgeschrieben ist.
Die Stadt Braunschweig weist darauf hin, dass derzeit noch nicht verlässlich gesagt werden kann, ob die Inzidenz in den nächsten Tagen in Braunschweig tatsächlich unter 50 bleibt. Insofern kann die Maskenpflicht auch kurzfristig wieder wirksam werden. Daher wird die entsprechende Beschilderung in der Innenstadt auch zunächst nicht abgebaut, sondern die Entwicklung der nächsten Tage beobachtet.  In den genannten Bereichen sollte weiterhin eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.

 Tragen des Mund-Nasen-Schutzes im Unterricht

Auch den Schulen empfehle die Stadtverwaltung ausdrücklich, in Absprache mit dem Braunschweiger Schulleitersprecherkreis das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes im Unterricht fortzusetzen, sagte Schuldezernentin Dr. Christine Arbogast. „Auch ein Inzidenzwert knapp unterhalb der 50 ist noch kein Zeichen für Entwarnung, die Zahlen müssen noch deutlich sinken. Wir sollten daher erst einmal abwarten, bis eine klarere Tendenz sichtbar ist, wo die Zahl hingeht bzw. wo sie sich einpendelt.“

Einrichtung lokaler Impfzentren

Die Kommunen sind vom Land mit der Einrichtung lokaler Impfzentren beauftragt worden. Diese sollen so schnell wie möglich etabliert werden. Oberbürgermeister Ulrich Markurth wird am 30. November in einem Pressegespräch gemeinsam mit Organisationsdezernent Dr. Thorsten Kornblum als Leiter der Task Force „Impfzentrum“ sowie Sozialdezernentin Dr. Christine Arbogast als Leiterin des Krisenstabs den aktuellen Stand der Planungen vorstellen. Dabei geht es auch um die Frage des Standorts für das Impfzentrum. Hier sind erste Entscheidungen gefallen.

 

Auch interessant