Eulenglück - Die neue Bar auf der Partymeile öffnet Samstag – Szene38
31. Juli 2014
Gastro-Tipps

Eulenglück – Die neue Bar auf der Partymeile öffnet Samstag

Capitol, Merz, Panoptikum waren die letzten Namen von Bars und Clubs im Erdgeschoss des Partyhauses am Gieseler. Viele werden die Lokalität sogar noch als Rocker –und Biker-Kneipe oder gar als Restaurant in Erinnerung haben. Am Samstag, den 2. August beginnt eine neue Ära. „Eulenglück“, oder wie Betreiber Tim Lemke selbst sagt „Eule“, soll der Zuwachs im hiesigen Nachtleben heißen. Vor vier Monaten hatte der Gastronom die Räumlichkeiten gepachtet, seitdem nach außen still und heimlich umgebaut. „Eigentlich wollten wir bereits im Mai öffnen, aber es hat alles länger gedauert“, so Lemke.

Dass sich Zeit gelassen wurde hat sich gelohnt. Der Biergarten wurde saniert, das Innere entkernt und neu aufgebaut. Um den Biergarten wurde ein massiver Holzzaun errichtet, eine Bar mit Grill wurde installiert und etliche Sitzplätze an Biertischen sowie auf gemütlichen Euro-Paletten-Sofas geschaffen. Der Einlass Erfolgt nun durch die „Schlamasselgasse“ direkt vom Kalenwall und führt in eine moderne Bar mit altem Charme. Vorbei an der Tanzfläche und einer kleinen Konzertbühne hinein in ein Wohlfühlambiente, das drei große bis kleine Bars bietet. Im unteren Bereich findet sich eine kleine Lounge mit Kickertischen. Ein Vorteil für die Eule, die Räumlichkeiten können je nach Abend und Zulauf durch alte Hotelschiebetüren abgetrennt werden.

eulenglueck2

Auf seine Zielgruppe angesprochen, möchte Lemke Studenten erreichen. Von Mittwoch bis Samstag hat die Eule geöffnet. „Kleine Konzerte sollen unter der Woche stattfinden. Mit speziellen Events und Ermäßigungen, wollen wir auf die Studenten eingehen“, erklärt Lemke. Musikalisch ist die Ausrichtung klar. „Keine Charts“. Von Hip-Hop bis elektronischer Musik soll die Eule jedoch viele Facetten bieten. Um sich nicht selbst Konkurrenz zu machen, Lemke betreibt auch das Lindbergh Palace sowie Pantone, wurde die Disko Kolchose gegründet. „Wir haben uns mit den DJs zusammengesetzt und überlegt, wie wir unsere Läden weiterführen können“, so Lemke. Zukünftig wird im Lindbergh gitarrenlastige Musik und Rock laufen.

So bleibt zum Beispiel die Champagne Supernova dem Lindbergh erhalten. Timm Starr, Resident DJ und vorrangig an Donnerstagen im Lindbergh unterwegs, zieht nun in die Eule um. Unter www.disko-kolchose.de wird zukünftig das Programm der drei Läden zu finden sein.

„Eule“ passt sich namentlich neben „Pfau“ und „Schwanensee“ in den Vogelpartypark im Gieselertower ein. „Die Findung eines Namen ist wirklich schwierig, aber ich finde die „Eule“ als Nachtvogel ist ein passender Name“, freut sich Lemke.

Los geht es am Samstag ab 22 Uhr. Fortlaufend wird dann das Wochenende ab Mittwochabend eingeleitet.

Auch interessant