7. Dezember 2016
Gastro-Tipps

So denken die Braunschweiger über einen McDonald’s Lieferservice

Deutschlandweiter Ausbau des Liefernetzes für Anfang 2017 geplant

Die Heimat des Big Macs liefert bisher nur in drei deutschen Großstädten nach Hause. Foto: Pixabay

Freunde von Big Mac, Chicken Nuggets und Co. dürfen gespannt sein: McDonald’s will seine Produkte zukünftig auch zu den Kunden nach Hause liefern. Während der Konkurrent Burger King mit 93 Filialen deutschlandweit bereits ein größeres Kundennetz abdeckt und dieses gemeinsam mit dem Kooperationspartner Lieferheld kontinuierlich ausbaut, testet McDonald’s diesen zunächst nur in Köln, München und Osnabrück. Anfang nächsten Jahres soll dann aber auch in weiteren Städten der Lieferservice eingeführt werden.

McDonald’s hat sich mit Deliveroo und Foodora ebenfalls externe Dienstleister ins Boot geholt. Die Lieferung nach Hause ist ein weiterer Schritt im Konkurrenzkampf der beiden Fast-Food Riesen. Auch in den Filialen findet der Servicegedanke weiter Einzug. So führte McDonald’s unter anderem in einigen Filialen eine Tischbedienung ein.

Wir von szene38 haben uns in der Innenstadt umgehört, wie die Braunschweiger zu diesem Thema stehen. Von den 50 Befragten waren ca. 40 Prozent für einen Lieferservice, während die anderen 60 Prozent eine neutrale bis negative Haltung einnahmen und einen Lieferservice für wenig sinnvoll oder nicht umsetzbar hielten.

Suat (43): „Ich finde die Idee prinzipiell gut, sehe jedoch Schwierigkeiten bei der Wärmehaltung. Das Essen ist ja bereits im Lokal oft nur lauwarm.”

Auch Anastasia (27) teilt diese Ansicht: „Ich würde nichts bestellen, da ich befürchte, dass das Essen kalt und steinhart bei mir zu Hause ankommt.”

Insbesondere bei Personen, die im Randbereich und Umkreis von Braunschweig wohnen, fand der Lieferservice dagegen großen Anklang. Wir sind gespannt, ob und wann der Lieferservice auch Braunschweig erreicht!

Auch interessant