Jägermeister feiert 30 Jahre Grenzöffnung

Das "Festival Grenzenlos. 30 Jahre Grenzöffnung" erinnert an die Deutsche Teilung - und die Deutsche Einheit.

10. November 1989: Von der Nacht des 9. bis zum Morgen des 11. Novembers hielt eine feiernde Menschenmenge die Mauer am Brandenburger Tor besetzt. Mittlerweile sind 30 Jahre vergangen. Foto: Wikipedia

10. November 1989: Von der Nacht des 9. bis zum Morgen des 11. Novembers hielt eine feiernde Menschenmenge die Mauer am Brandenburger Tor besetzt. Mittlerweile sind 30 Jahre vergangen. Foto: Wikipedia

30 Jahre Mauerfall, 30 Jahre Deutsche Einheit. Am 9. November 1989 kündigte Günther Schabowski in Berlin Reisefreiheit für alle DDR-Bürger an – und läutete damit – mehr oder weniger unfreiwillig – das letzte Kapitel in der Geschichte der deutschen Teilung ein. Noch am selben Abend öffnen sich sämtliche Grenzübergänge. Und ein knappes Jahr später ist Deutschland wiedervereinigt. Kein Ost und West mehr, die DDR ist Vergangenheit.

Die Gedenkstätte befindet sich auf dem Gelände des größten Grenzübergangs der DDR an der innerdeutschen Grenze. Foto: Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn
Die Gedenkstätte befindet sich auf dem Gelände des größten Grenzübergangs der DDR an der innerdeutschen Grenze. Foto: Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn

Ein Fest zum Jubiläum

Dieses bedeutende und historische Ereignis feiert am kommenden Samstag sein 30-jähriges Jubiläum. Das wird gebührend gefeiert! Das sieht auch einer der unternehmerischen Giganten unserer Region so: Jägermeister ist Hauptsponsor des „Festival Grenzenlos. 30 Jahre Grenzöffnung“ am 9. November 2019 in der Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn. Im Rahmenprogramm der Festveranstaltung erinnert Jägermeister an die Aktionen von vor 30 Jahren.

Jägermeister vor 30 Jahren

Auch vor 30 Jahren begleitete Jägermeister die Grenzöffnung mit kreativen und umfangreichen Aktionen am ehemaligen Grenzübergang Marienborn und in seiner Heimatstadt Wolfenbüttel. „Für Jägermeister war das Engagement für und in Ostdeutschland von Anfang an eine Herzensangelegenheit“, so der Archivar der Mast Jägermeister SE Florian Eisenblätter. Schon 1992 beschloss das Unternehmen schließlich den Bau eines neuen Abfüllwerkes in der ostsächsischen Kleinstadt Kamenz, das 1996 in Betrieb ging und seitdem um weitere Produktions- und Lagerkapazitäten erweitert wurde. „Spätestens damit wurde Jägermeister zum gesamtdeutschen Unternehmen.“

An die damaligen Aktionen erinnert Jägermeister während des Festivals in der Gedenkstätte an einem kleinen Stand mit Informationen und Fotos aus seinem Historischen Archiv. Als Ansprechpartner wird auch der Jägermeister-Archivar vor Ort sein.

Das Programm

Neben öffentlichen Rundgängen, Lichtinstallationen und einem Bühnenprogramm im Festzelt gibt am Abend zum einen Sänger Wolfgang Niedecken ein Konzert. Der gebürtige Kölner gründete 1976 die Rockband BAP, die mittlerweile zu den erfolgreichsten deutschsprachigen Rockbands zählt. Denn von den insgesamt 23 Alben erreichten sage und schreibe 19 die Top 10 und elf die Nummer eins der Charts. Und nun ist der Frontmann live in Marienborn zu sehen.

Doch musikalisch gesehen wird es nicht rockig. Auch das Bundesjazzorchester tritt anlässlich dieser Gedenkveranstaltung auf. Das Bundesjazzorchester – kurz auch BuJazzO – ist das offizielle Jugendjazzorchester der Bundesrepublik Deutschland. Als Kulturbotschafter haben die Mitglieder auf zahlreichen Konzert- und Begegnungsreisen immer wieder eine neue klingende Visitenkarte des „Jazz made in Germany“ überreicht. Und diese gebt das Orchester nun auch auf dem Gelände der Marienborner Gedenkstätte zum besten.

Alle weiteren Informationen:

Das „Festival Grenzenlos. 30 Jahre Grenzöffnung“ findet am kommenden Samstag, 9. November, statt. Veranstaltungsort ist die Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn, An der Bundesautobahn 2. Der Eintritt zu diesem Event ist frei. Und hier ist der genaue Ablaufplan der Veranstaltung:

Foto: Jägermeister
^