Der struppige Sound der Straße

The Trouble Notes spielen quirligen Gypsy-Folk-Rock im Eulenglück

So hört sich der Soundtrack intensiven Reisens durch die große weite Welt an: The Trouble Notes. Foto: The Trouble Notes.

Strubbelige Haare, zauselige Bärte, offene Hemden und zerschlissene Jeans – The Trouble Notes wirken wie drei lässige New Bohemians. Überall unterwegs auf den Straßen der Welt, macht sich die Band auf eine ausgedehnte und ausgelassene musikalische Entdeckungsreise, auf die sie ihre aufgeschlossenen Hörer mitnimmt.

Ein New Yorker, ein Londoner und ein Braunschweiger

Der New Yorker Bennet Cerven (Geige), der Braunschweiger Florian Eisenschmidt (Akustik-Gitarre) und der Londoner Oliver Maguire (Percussion) bilden das ungewöhnliche internationale Trio das mittlerweile in Berlin ein Zuhause gefunden hat. Ihr Musikstil: Gypsy Indie Fusion. Angetrieben von Cervens Geigenspiel, der wie ein wenig wie eine junge, coole Ausgabe von David Garret wirkt, fideln, folken und grooven sich die dynamischen Drei durch mal ruhig-melancholische, dann wieder treibend-energetische Songs. Und die kommen ganz ohne Texte aus!

Folkige Atmosphäre ohne Texte

Ganz bewusst verzichten The Trouble Notes auf erklärende Worte und Sätze, damit die Zuhörer ihre ganz eigenen Visionen und Erlebnisse in die Musik einfließen lassen können und nicht durch eine Sprache zurückgehalten werden. Bilder entstehen, Energien werden entfesselt. Und das wirkt nicht nur auf ihrem Debütalbum „Lose your ties“, sondern vor allem live besonders intensiv.

The Trouble Notes in Braunschweig

Am Samstag, 8. Dezember, um 21 Uhr könnt ihr das struppige Straßenmusiker-Trio live im Eulenglück Braunschweig erleben. Vielleicht spielen sie dann auch ihre gelungene Coverversion von Stings Hit „Englishman in New York. Weitere Veranstaltungen findet ihr in unserem Eventkalender.

^