7. Februar 2017
Topstories

Achtung, „Haramstufe Rot!“

Der Frankfurter Gangsterrap-Shootingstar Hanybal am 25.2.2017 live im Eulenglück Braunschweig

Hanybal liefert düster-authentische Street-Rap-Statusberichte aus den dreckigen Problemparallelgesellschaften der Mainmetropole. Foto: Azzlackz

Deutscher Gangsterrap erlebt zurzeit einen nie dagewesenen Aufschwung, der zum einen in der Authentizität seiner Akteure begründet liegt, zum anderen aber auch bestens inszeniertes Vom-Bordstein-zur-Skyline-Breitwand-Kopfkino bietet. Direkt aus Frankfurt, der Bankenstadt, Wolkenkratzermetropole, multikriminellen Hauptstadt des Verbrechens entspringt Sascha-Ramy Nour alias Hanybal. Seine Biografie beginnt hier: Mit neun Jahren Trennung der Eltern, von der Grundschule ging es aufs Gymnasium – und danach nur noch schräg und steil nach unten. Vom Gymnasium auf die Realschule, mehrfaches Sitzenbleiben, dann Hauptschule, Herumhängen und viel zu viel Hirngespinste im Betonvorstadtghetto. Auch die Chance von der Fußball-Landesliga Profi zu werden – einfach verkackt. Kifferei, Schwarzfahren, Zeittotschlagen, die Schicksalsspirale dreht sich unaufhaltsam. Und irgendwann dann Rap als Rettung. Erste musikalische Gehversuche macht der schlanke Halb-Ägypter bei Azads bei Bozz Music, avanciert bald zum Geheimtipp. 2013 unterschreibt er bei den Azzlackz und liefert fortan düstere Street-Rap-Statusberichte aus den dreckigen Problemparallelgesellschaften der Mainmetropole in denen Aggressivität, Hass und Schmerz, Drogen, Waffen und Gewalt immer eine relevante Rolle spielen. Eine „Kranke Welt“. Hanybals Statements bedienen die Stereotypen des integrationsfeindlichen Aussätzigen – und treffen damit den Nerv der Zeit. Wie sein Labelboss und Wiederentdecker Haftbefehl sticht Hanybal mit seinen idiosynkratischen Lyrics sowie modernen US-Hip-Hop-Einflüssen wie Based und Trap aus dem nationalen Gangsta-Rap-Enheitsbrei hervor.

Ende Februar 2015 erschien Hanybals Debütalbum „Weg von der Fahrbahn“ und raste aus dem Stand auf Platz 13 der deutschen Albumcharts. Sein zweites Album „Haramstufe Rot“ kam im September 2016 und schoss diesmal auf Platz 4 in Deutschland, Platz 5 in Österreich und der Schweiz. Auch die Singles „Kranke Welt“, „Vanilla Sky“ (feat. Nimo) und „Baller los“ (feat. Bonez MC) schießen in die Single-Charts. Hanybal ist in der Oberliga des deutschen Gangster-Rap angekommen. Kollaborationen mit der 187 Straßenbande, Gzuz, Bonez MC, Raf Camora Olexesh und Sido zementieren seinen Shootingstar-Status und machen ihn zu einem der ganz großen Hoffnungsträger und Wiederbeleber der Szene.
Nun kommt der Mann aus Frankfurt-Heddernheim, der unter anderem Styles P, Uncle Murda, Waka Flocka Flame und Azad als Inspirationen nennt, erstmals nach Braunschweig. Am 25. 2.2017, 19.30 Uhr, tritt Hanybal – präsentiert vom Braunschweiger Point 54 Studio – im Eulenglück auf. Supportet wird er von 38Mafia (Amokrecords) aus Wolfsburg, die unlängst für Aufsehen sorgten. Ein explosives Gangsterrap-Package, das es mächtig in sich hat. Oder anders ausgedrückt: „Das ist Endstufe. Dreh den Sound auf bis der Block bounzt…“

Auch interessant