Von Prärie-Pop bis Rap-Rock

Das Honky Tonk Festival steigt am 21. April mit The Twang in Braunschweig

The Twang: Stilsichere Instanz für exquisiten Prärie-Pop, Honkytonk-Hip-Hop, Dancehall-Disco, Cajun-Chanson, Western-Walzer, Mariachi-Metal und Redneck-Rock. Foto: Marek Kruszewski

Zum bekannten Bar- und Kneipenmusikfestival Honky Tonk passt eigentlich kaum etwas besser als ein Sub-Genre der Country-Musik: Honky Tonk. Und das hat in der Region kaum eine Band besser drauf als The Twang. Die Truppe, um Front-Cowboy Henrik Ballwanz, mixt aber auch Disco-, Pop- und Rock-Klassiker zu Country-Sounds. Mit beiden Boots fest im Staub und dem Blick in Extreme Closeup aufs Wesentliche gerichtet wird so mancher Hit und manches Verbrechen vom Tand befreit und von Banjo und Steelguitar auch in Saloons hörbar gemacht. Am Samstag, 21. April, rocken sie im Rahmen des Honky-Tonk-Festivals in Barnaby’s Blues Bar. Ebenfalls dabei sind unter anderem auch Jamstreet im BS/ENERGY Cafe: Das sind eine kraftvolle Rock-Soul Stimme, ein belebend grooviger Bass, ein Drummer, der mit knackigen Beats und energetischen Raps überzeugt sowie eine expressive Fender- Stratgitarre mit dreckigem funky Sound. Die Eintrittsbändchen gibt es im Vorverkauf ab dem 26. März für 13 Euro. Weitere Bands und Infos gibt es unter www.honky-tonk.de.

^