Recht haben ist nicht gleich Recht bekommen…

...diese alte Weisheit nimmt Freddy Farzadi in seinem neuen Programm „Ich bieg‘ mir das zu Recht“ unter die humoristische Lupe

Das Multitalent Freddy Farzadi ist regelmäßig zu Gast in bekannten Comedy-Formaten, wie dem „Quatsch Comedy Club“ und „Nightwash“. Foto: Guido Kollmeier

Wer hätte schon gewusst, dass eine Ehe aufgehoben werden kann, wenn ein Ehegatte bei der Eheschließung bewusstlos war? Freddy Farzadi wandert mit dem Zuschauer unterhaltsam durch die Lücken, Tücken und Absurditäten des deutschen Paragraphendschungels. Die Expertise dazu hat Farzadi, ist er doch
Rechtsanwalt.

Sein Jura-Studium finanzierte er sich als Türsteher auf der Hamburger Reeperbahn. Wie passt das zusammen? Ganz einfach: Tagsüber lernte er Fälle aus dem deutschen Strafrecht und abends die „Protagonisten“ dazu kennen, so dass natürlich auch zahlreiche Anekdoten aus seiner Zeit auf der Reeperbahn nicht fehlen dürfen. So verwehrte er betrunkenen Nachtschwärmern schon mal den Zutritt zur Diskothek unter Berufung auf das Hausrecht nach §§ 858ff., 903, 1004 BGB — oder wie es kürzer heißt: „Du nicht!“

Im TV war Freddy unter anderem schon als Gewinner des „NDR Comedy Contest“, den „Stand-Up-Migranten“ und bei den RTL-Shows „Cindy & Die Jungen Wilden“ sowie dem „Comedy Grand Prix“ zu sehen. Großer Spaß: In Braunschweig gibt es im Januar 2018 Gelegenheit, sich von Farzadi durch die Untiefen der Juristerei führen zu lassen.

Freddy Farzadi
„Ich bieg mir das zu Recht“
Mittwoch, 31.01.2018
Braunschweig, Brunsviga

Kategorie:Comedy, Topstories





Facebook

Anzeige