Wohnzimmer-Feeling in der Stadthalle

Tim Bendzko spielt mit seinen „Wohnzimmerkonzerten“ auch 2018 in Braunschweig

Jeder muss damit rechnen, ein Teil der Show zu werden. Foto: Veranstalter

Passend zum Abschluss seiner aktuellen „Wohnzimmerkonzerte“ gibt es nun Nachschlag von Tim Bendzko: im November 2018 spielt er mit seiner erfolgreichen Konzertreihe erneut in den schönsten Sälen Deutschlands. Mit seinen „Wohnzimmerkonzerten“ hat er 2014 eine Konzertreihe ins Leben gerufen bei der er in ausgewählten bestuhlten Locations seine Songs im familiären Rahmen präsentiert. Aus anfänglich zwei geplanten Konzerten in Wohnzimmer-Atmosphäre, entwickelte sich schnell eine ganze Konzertserie, die sich mittlerweile etabliert hat.

Nach ausverkauften „Wohnzimmerkonzerten“ 2014, 2015 und 2017, geht es auch im November 2018 wieder in die schönsten Locations Deutschlands. Aufs Wesentliche reduziert, ist die Wohnzimmer-Konzertreihe eine ganz besondere Möglichkeit um Tim Bendzko live zu erleben. „Die Show ist von hochmusikalischer Leichtigkeit“ lobte bereits 2015 die Berliner Morgenpost und hält musikalische und andere Überraschungen der Extraklasse bereit.

Es geht um Nähe zum Zuschauer, der jederzeit damit rechnen muss, ein Teil der Show zu werden.


„Wohnzimmerkonzerte 2018“
Samstag, 24.11.2018
Braunschweig, Stadthalle
Beginn: 20Uhr | Einlass: 19:15 Uhr

Über Tim Bendzko

Geboren wurde Tim Bendzko am 9. April 1985 in Berlin. In dieser Stadt ist er bis heute auch beheimatet – er ist ein wahrer Berliner. Schon während der Schulzeit war sein sportliches Talent erkannt worden und somit besuchte er auch ein Sportgymnasium. Vor allem beim Fußball machte der smarte Berliner eine gute Figur und spielte, während seiner Gymnasialzeit, bei der Jugend von dem Verein 1. Union Berlin.

Neben Fußball hatte Tim Bendzko aber auch eine große Leidenschaft für die Musik. Mit 16 Jahren nahm er Gitarrenunterricht und fing an, eigene Lieder zu schreiben. Er war immer ein sehr guter Schüler und absolvierte sein Abitur mit Bravour. Danach hat Tim Bendzko das Studium der Evangelischen Theologie und Nichtchristlicher Religionen aufgenommen. Doch glücklicherweise hat er danach seine wahre Berufung – das Singen – gefunden und ist damit bis heute erfolgreich.

^