Kino mal anders

Das „Cinestrange“ Festival bietet vom 6. bis 11. September zum 5. Mal außergewöhnlichen Filmgenuss im C1 Cinema Braunschweig.

Der US-amerikanische Filmregisseur, Drehbuchautor, Produzent und Schauspieler John Landis ist beim Filmfestival zu Gast. Foto: Cinestrange

Internationales Genrekino, außergewöhnliche Werke und deren Premiere, eine Mischung aus Anspruch und Entertainment – das „Cinestrange“ Filmfestival findet dieses Jahr erneut Einzug in Braunschweig. Seit der Gründung im Jahr 2011 setzen die Organisatoren Dr. Michael Flintrop, Marc Fehse und ihr Team auf die Wiederentdeckung vergessener Genres und die neue und publikumswirksame Präsentation der Filme. Ein wichtiger Aspekt ist dabei, jedem Interessenten die Möglichkeit zu bieten, sich die Werke aus den Genren Thriller, Horror, Aktion, Giallo, also dem italienischen Subgenre des Thrillers und Mystik anzusehen. Somit stellt auch dieses Jahr das Cinestrange-Festival eine ideale Ergänzung zum Filmfestival Braunschweig dar.

Prominenter Besuch aus der ganzen Welt

Nachdem in den vergangenen Jahren bereits berühmte Regisseure wie Pionier des italienischen Giallo Dario Argento (Drehbuch „Spiel mir das Lied vom Tod“) und John Badham („Saturday Night Fever“) als Gäste anwesend waren, wird anlässlich der fünften Edition des Filmfestivals unter anderem John Landis anreisen. Der amerikanische Regisseur erlangte zum Beispiel durch Werke wie „Blues Brothers“ und „Die Glücksritter“ Kultstatus und wird dieses Jahr mit dem Cinestrange Lifetime Achievement Award geehrt. Die rekonstruierte Fassung der actionreichen Musik-Komödie „Blues Brothers“, mit John Belushi und Dan Aykroyd in den Hauptrollen, wird als Deutschlandpremiere Teil des diesjährigen Programms sein. Die neue Version besitzt 15 Minuten zusätzliches Material, welches aus einer längeren Fassung der 1980er Jahre stammt – diese hatte man für die neue deutsche Version mit den Originalsprechern nachsychronisieren müssen. Landis‘ Frau Deborah Nadoolman, die als Professorin für Kostümdesign Outfits unter anderem für „Blues Brothers“ und „Jäger des verlorenen Schatzes“ entwarf, wird ebenfalls anwesend sein.

Zu weiteren Gästen zählen Filmregisseur, Autor und Produzent Mark L. Lester (u.a. Stephen Kings „Der Feuerteufel“), welcher mit dem Cinestrange Midnight Cult Classic Award ausgezeichnet wird und der italienische Drehbuchautor, Filmemacher und Mitglied der diesjährigen „Cinestrange“-Jury Luigi Cozzi. Sein neuer Film „Blood on Méliès‘ Moon“ feiert beim „Cinestrange“ Premiere. Die zwei ehemaligen Bond-Girls Martine Beswick („Liebesgrüße aus Moskau“) und Caroline Munro („Der Spion, der mich liebte“) werden ebenfalls anwesend sein – letztere wird mit dem Cinestrange Lifetime Actors Achiement Award ausgezeichnet. Munro arbeitet zudem als Kuratorin für die Ray and Diana Harryhausen Stiftung, deren Vertreter Connor Heaney und John Walsh das Festival mit einer Einführung und Präsentation des Werkes „Earth versus Flying Saucers“ bereichern. Dabei handelt es sich um eine Europa-Premiere, da die Version eine sich im Fundus von Harryhausen befindende, farbige Fassung ist.

„Ein Filmfest von Filmliebhabern für Filmliebhaber!“

Die Nähe zwischen Gästen und Filmschaffenden sei bei dem Filmfestival besonders wichtig. „Wir werden hier keinen in Watte packen, sondern wollen auch gemeinsam feiern,“ betont der Mitgründer des Cinestrange, Marc Fehse gegenüber studi38. „Es ist ja ein Filmfest von Filmliebhabern für Filmliebhaber!“ Das nähere Kennenlernen zwischen den Stargästen und dem Publikum ist also ebenso Teil des Programms wie die Verleihung eines Publikumspreises und die Verlosung attraktiver Preise. Ein Eröffnungs- und Abschlussfilm runden das Festival ab.

Weitere Infos zum Programm in Kürze auf der Homepage. Noch mehr rund ums Cinestrange auch auf der Facebook-Seite.

^