Sex, Drugs & Rock ’n’ Roll: Dokumentation über Janis Joplin

Universum Filmtheater zeigt Film über Hippie-Ikone.

Rockikone Janis unter ihren Fans. Foto: Michael Ochs Archives / Getty Images / oh.

Sie gilt als zentrale Symbolfigur der Hippiekultur, wird zum Klub 27 hinzugezählt und prägte gemeinsam mit Hendrix, Morrison & Co den Lebensstil „Sex, Drugs & Rock ’n’ Roll“: Janis Joplin. Nun zeigt die „Sound on Screen„-Reihe im Universum Filmtheater die Dokumentation „Janis: Little Girl Blue„.

Als eine der einflussreichsten Rockikonen der Welt inspirierte Joplin eine ganze Generation und besonders weibliche Rocksängerinnen: Ein Leben für die Musik, geprägt von turbulenten Liebesaffären und Drogensucht bis zu ihrem viel zu frühen Tod mit 27. Erzählt unter anderem durch Janis‘ ganz persönliche, schmerzlich intimen Briefe – gelesen von Songwriterin Cat Power, enthüllt die Doku die sanfte, sensible aber auch starke Frau hinter der Rock ’n’ Roll-Legende.  „Das Leben der Sängerin Janis Joplin war kurz und tumultartig. Regisseurin Amy J. Berg nähert sich dem Star der Hippie-Bewegung nun in einer respektvollen Dokumentation. Anrührend, ohne zu verkitschen“, schwärmte Spiegel Online. Das fast zweistündige Kinowerk wird in Originalfassung mit Untertiteln gezeigt.

Konzert im Anschluss

Im Café Riptide wird nach der Vorführung zum Aftershow-Programm geladen. Songwriterin und Liedermacherin Hanni Morr – vielen Indie-Pop-Fans bekannt als Mitglied der Band The Roskinski Quartett – spielt in dem Café im Handelsweg ein Solokonzert. „Mit gefühlvoller Stimme, akustisch begleitet und mit sehr viel Charme gibt es neue Lieder der ehemaligen Roskinski-Quartett Sängerin“, schwärmen die Initiatoren.

Tickets für die Veranstaltung am Freitag den 19. Februar gibt es im Vorverkauf für 10,50 Euro (Film & Konzert), ermäßigt 9,50 Euro. Eine Online-Reservierung ist über das Universum-Filmtheater möglich. Details zur Reihe selbst: www.sound-on-screen.de.

^