„Festival der bedrohten Wörter“

Sprachkunst und Streetfood im Heinrich

Auch die Beatpoeten sind beim "Festival der bedrohten Wörter" dabei. Foto: Kevin Münkel

Dufte, knorke, Bandsalat, Wählscheibe oder Gabelfrühstück: Alle diese Worte sind vom Aussterben bedroht – und das aus verschiedenen Gründen. Am Samstag, 2. Juni, sollen Wortakrobaten eben solche Begriffe beim „Festival der bedrohten Wörter“ noch einmal aufleben lassen.

Wortakrobaten deuten Wörter

Als „bedrohte“ Wörter bezeichnen wir Begriffe, die nur noch selten im aktiven Sprachgebrauch auftauchen. Dabei kann es es um Modewörter handeln, Wörter die nicht mehr genutzt werden, weil es die Dinge, die sie beschreiben nicht mehr gibt, genauso wie Wörter die von Neologismen verdrängt wurden. Wer sagt schon Gabelfrühstück, anstatt Brunch?

Beim Festival der bedrohten Wörter im Heinrich, werden sich Songwriter, Lyriker, Poetry Slammer und andere Sprachakrobaten die Bühne teilen und sich auf ihre Art mit Wörtern und ihren Deutungen beschäftigen. Außerdem wird die Aktion noch mit einem Streetfood Festival verknüpft.

Der Fahrplan für das Festival

  • Wo: Heinrich – Das Wirtshaus (Jasperallee 42, BS)
  • ab 15:00 Uhr – Spokenwordshow (Löwenmaul)
  • ab 19 Uhr – Poetry- und Song Slam Show (Pop(p)in` Poetry)
^