Von Bolivien bis Japan

Internationale Sommerbühne 2018 vom 8. bis 17. Juni in Wolfsburg

Maïa Barouh: In ihren Liedern verbindet sie japanische Volkslieder mit elektronischer Musik und Jazz. Quelle: Kramer Artists

Auch beim 28. Festival können sich die Besucher auf ein vielfältiges und unterhaltsames Programm im Schloss Wolfsburg freuen. Comedy, Musik und mehr gehören an zwei Wochenenden, vom 8. Juni bis 17. Juni, wieder zu den Schwerpunkten. Passend zum diesjährigen 80. Stadtgeburtstag macht ein weibliches Trio mit viel Humor und Swing-Musik aus der Zeit der Wolfsburger Stadtgründung den Anfang.

Doch auch moderne Klänge gibt es zu hören: Die japanisch-französische Künstlerin Maïa Barouh, präsentiert mit ihrer Band eine Mixtur aus zeitgenössischen Elektro- Sounds, japanischem Gesang, Querflötenspiel und einer gesunden Portion Punk-Attitude.
Als Kontrast werden zudem klassische Klänge den Schlossinnenhof erfüllen: Mit Hung Do interpretiert ein junger und extrem erfolgreicher deutsch-vietnamesischer Pianist Werke von Beethoven, Chopin und Ravel.

Natürlich darf auch in diesem Jahr das Kinderprogramm „Kita singt“ nicht fehlen. Am Sonntag, den 17. Juni stürmen wieder die Kinder unter der Leitung der Musikschule die Bühne. Ob stimmungsvoll, poetisch oder powerful, mitreißend oder exzentrisch, unbeschwert oder gefühlvoll – die Sommerbühne bietet wieder ein breitgefächertes Angebot. Das Gesamtprogramm findet ihr ab Ende April unter www.wolfsburg.de/sommerbuehne

^