Herzeleid und Liebeshunger

YouTube-Star Joel Brandenstein besingt die Braunschweiger am 18. Oktober 2017

Der softe Internet-Schönling spielt einfühlsam auf der Klaviatur der tieftraurigen Töne. Foto: Marvin Stroeter

Der softe Internet-Schönling spielt einfühlsam auf der Klaviatur der tieftraurigen Töne. Foto: Marvin Stroeter

Wo ist denn der Rest der Boygroup, fragt man sich, wenn Joel Brandenstein geschmeidig um die Ecke biegt. Stechend blaue Augen, Kettchen am Hals, zerrissene Jeans und ´ne lässige Basecap auf dem Kopf. Kann es das denn schon gewesen sein? Nun ja, offenbar kann es das, denn der Einzige, der den einfühlsamen Pop-Philanthropen mit dem hinreißenden Schlafzimmer-Blick am Klavier begleitet, ist er selbst. Solo also und betont lässig, wie er, dynamisch über die Tastatur klimpernd, hinter dem Flügel hervorblinzelt. Zwar ist unklar, wie viele Winter der smarte Schmusesänger mittlerweile tatsächlich zählt – dennoch dürfte der Internet-Schönling aus Ratingen nahe Düsseldorf die 25 schon überschritten haben. Böse Zungen wispern, er könne sich trotz der Jugendlichkeit vortäuschenden Kopfbedeckung durchaus auch schon jenseits der 30er-Grenze bewegen. Damit scheidet Joel zwar definitiv aus der Liste potenzieller Influencer aus, tief bewegt geben sich seine Fans aber dennoch. Aber der Reihe nach: Wie hat es der anrührende Beau nur angestellt, seiner ansehnlichen (vornehmlich weiblichen) Anhängerschaft erst die ausgehungerten Herzen und dann die großen Konzerthallen zu füllen?

Zwischen Befindlichkeit und Backstreet Boys

Zunächst einmal hat er das Internet für sich entdeckt. Und wie vor ihm schon viele andere Web-Stars, namentlich bekannt als Gronkh, LeFloid oder Justin Bieber, startete Joel seine Karriere im Jahr 2011 über die Video-Plattform YouTube. Mit Covern und selbstgeschriebenen Songs wie „Heimweh“, „Grenzenlos“ und „In dein Herz“ wird schnell deutlich, auf welche Reise wir uns mit ihm begeben müssen: Geradewegs hinein ins neue Zeitalter der Befindlichkeits-Mucke, die sich ihr Biotop irgendwo zwischen den Backstreet Boys und Helene Fischer abgesteckt hat. „Bei mir muss Musik immer Gänsehaut auslösen. Schon als Kind schlug mein Herz für Balladen“, erklärt Joel in Interviews seinen musikalischen Standpunkt. Und weil damals noch nicht jeder zweite Halbstarke stimmbrüchig durchs Netz jodelte, wurde Joel in den folgenden Jahren mit deutsch- und englischsprachigen Stücken ziemlich schnell ziemlich bekannt. Knapp ein Dutzend seiner zahlreichen Clips erreichten siebenstellige Zugriffszahlen, der Cover-Song „Wolke 7“, im Original von Max Herre, knackte sogar die acht Millionen-Marke.

Schonungslose Selbstkasteiung

Seine Debüt-Single „Diese Liebe“ (2014) hat der nachdenkliche Shootingstar dann einfach selbst vorangetrieben: Durch breit angelegte Werbung und die Darstellung schonungsloser Selbstkasteiung in seinem eigens dafür produzierten Musikvideo sang er sich bis in die Top 20 der deutschen Charts. „Mir ist es wichtig, dass meine Songs, meine Musik, absolut authentisch sind. Und dass sie etwas mit meinem Leben zu tun haben“, so Joel auf die Frage hin, warum er auf seinem neuestem Album „Emotionen“ (2017) nur auf Deutsch singt. „Das ist die Sprache, in der ich denke, in der ich träume. So schaffe ich es am besten, zum Ausdruck zu bringen, was mir auf dem Herzen liegt.“ Und das scheint momentan sehr viel Gram und Liebeskummer zu sein, dreht sich hier doch alles um „zwei Herzen ohne Gleichgewicht. Wieso fühlst Du nicht wie ich? Ich lass Dich frei, es fällt so schwer. Einer liebt immer mehr.“ Und weil sowas ja nun fast jeder kennt, hat sich Joel hinter der Kamera hervorgetraut und geht jetzt bundesweit auf musikalische Mission: Seit September ist der verkappte Schlagerstern auf großer „Emotionen“-Tour. Und da wird die ganze Klaviatur der tieftraurigen Töne heruntergeleiert, Trost gespendet und nachhaltig berührt. Versprochen.

Wer gefühlig mitmischen will, kann Joel Brandenstein am 18. Oktober 2017 in der Braunschweiger Stadthalle erleben. Tickets sind bei der Konzertkasse des BZV Medienhauses erhältlich.

Kurzprofil der Location im Artikel

Leonhardplatz
38102 Braunschweig
DE-Niedersachsen
Kategorie:CheckOut, Konzert-Tipps, newsbox, Szene-News, Topstories
Tags:





Facebook

Anzeige