Fuchs Blau: Die Szene zieht ins Magni

Die Braunschweiger Gastronomen Strauß & Lemke haben das Stadthotel Magnitor gekauft. Ab dem 1. April 2017 eröffnet das „Fuchs Blau” – eine Mischung aus Restaurant und Bar.

Oliver Strauß (Foto) und Tim Lemke erweitern ihre Club-Dynastie um einen blauen Fuchs. Foto: Tobias Bosse

Ein Touch von Berlin hält Einzug in das Magniviertel: Das bekannteste Gastronomen-Paar Braunschweigs – Stauß & Lemke – beschreitet neue Wege und versucht sich nun im Hotel- und Restaurantbusiness. Der neue Hotspot der Innenstadt soll das denkmalgeschützte Stadthotel am Fuß des Magnikirchplatzes werden, das die beiden Unternehmer gekauft haben.

Ab dem 1. April wird das Fuchs Blau – Restaurant und Bar – eröffnet. Das alte Stadthotel wird in Magni Boutique Hotel umbenannt und soll 30 individuell gestaltete Zimmer bekommen, die peu à peu umgestaltet werden. „Wir wollen das Hotel klar vom Restaurantbetrieb abgrenzen und haben uns daher für unterschiedliche Namen entschieden“, erklärt Strauß. Der Vorbesitzer Ingo Faix habe bereits vor einiger Zeit angedeutet, dass er das Stadthotel aus gesundheitlichen Gründen irgendwann abgeben müsse. „Das es jetzt so schnell gehen würde, hat auch uns überrascht, aber es war dann schnell klar, dass wir uns diese Gelegenheit nicht entgehen lassen wollten“, sagt Strauß.

Klar ist jetzt schon: es wird sich einiges ändern. Abgesehen von der Fassade, die unverändert bleiben muss, bekommt das über 500 Jahre alte Gebäude ein völlig neues Gesicht. Die Wände wurden dunkel gestrichen, die Beleuchtung ist jetzt indirekt und die Bestuhlung etwas komfortabler. Ergänzt wird das neue Design durch kleine Accessoires, die sich Strauß von seiner Frau aus dem Hey-Store besorgt. Dadurch soll eine gemütlichere Atmosphäre geschaffen werden.

Traditionsreiches Gebäude mit langer Geschichte: Das Stadthotel im Magniviertel wurde 1476 errichtet. Foto: Christian Göttner

Vergraulen wollen die beiden mit ihrem neuen Konzept niemanden. „Wir wollen die Stammkundschaft natürlich erhalten, aber auch neue Kunden anlocken“, sagt Strauß. Auch die Speise- und Getränkekarte wird einer Generalüberholung unterzogen. Dazu wurde ein Großteil des Personals übernommen und durch zwei neue Köche ergänzt. „Traditionelle Gerichte wie das Wiener Schnitzel mit Spargel wird es definitiv auch weiterhin geben. Ansonsten wird von Hamburgern über Fisch und Geflügel bis hin zu veganen Speisen für jeden etwas dabei sein. Grundsätzlich wollen wir frisch und bezahlbar sein, was Herausforderung genug ist“, erklärt Strauß. Ein Mittagstisch wird ebenfalls angeboten, allerdings mit einer grundverschiedenen Karte – des Geldbeutels wegen. „Da bekommst du dann auch mal ’nen günstigen Matjes“, sagt Strauß.

Individuelle Einrichtungsstücke und Lampen sorgen für eine besondere Wohlfühl-Atmosphäre. Foto: Christian Götttner

Das Fuchs Blau soll aber nicht nur hungrige Mäuler stopfen, sondern auch gesellige Lounge-Bar sein. „Früher waren wir jung und wild, wollten mit Diskotheken etwas machen, wo wir uns selbst gut aufgehoben fühlten. Mittlerweile sind wir aber auch Mitte 40 und sitzen lieber in einer netten Bar und unterhalten uns mit Freunden“, erklärt Strauß die neue Ausrichtung des gemeinsamen Unternehmens. Dazu wird es unter anderem eine umfangreiche Weinkarte, Rum, verschiedene Gin-Sorten, sowie Cocktails und natürlich Wolters Pilsner geben. „Es war uns sehr wichtig an diesem traditionellen Ort Wolters auszuschenken. Wir werden aber auch einige angesagte Craft-Biere ins Angebot mitaufnehmen“, verrät Strauß. Zum Magnifest wird es dann wohl auch eine Party mit DJs geben, aber zu viel wollte Strauß noch nicht verraten. Das gilt auch für den Rest des Konzepts: „Wir laden alle Interessierten herzlich ein, sich am 1. April selbst ein Bild vom Fuchs Blau zu machen.“

von Tobias Bosse

Kategorie:CheckOut, Gastro, newsbox, Topstories
Tags:,





Facebook

Anzeige