Craft Beer, Burgers & Butchers Ribs

Das Restaurant Farmers bietet rustikales Ambiente und solides Essen

Essen in einer Scheune mit rustikalem Flair. Fotos (5): Elif Redzo

Über dem Eingang prangt ein Totenkopf, er grinst und richtet seinen Revolver direkt nach vorn auf jeden neuen Gast. Hinter der Tür wird es zunächst etwas dunkler – gedämpftes, warmes Licht flutet einen großen Raum, der unterbrochen wird von alten Holzbanken. Im Mittelpunkt steht eine große Bar, das Herzstück des Restaurants. Ein rustikales Ambiente, das an eine alte Scheune erinnert. Alte Bilder, große Holzregale und verschiedene, bunte Tische – das alles ist das Farmers an der Hannoversche Straße 60d.

Wo vorher das XI. Gebot zuhause war, ist seit dem 20. Juni – nach einer Kernsanierung – ein Restaurant mit „Back to the roots“-Motto entstanden, das nichts mehr mit seinem Vorgänger gemeinsam hat – außer dem Pizzaofen. „Keine Automatisierung, kein Schema F.“, erklärt Betriebsleiter Michael Kraft. Das Restaurant hat Charakter und bietet solides, frisch gemachtes Essen und eine Vielzahl von Selfmade-Produkten – ganz nach dem Vorbild des Farmers, der alles selbst macht.

Eingerahmt von alten Holzbalken: die Bar, das Herzstück des Restaurants.

Drei Monate haben die Umbauarbeiten angedauert, am 20. Juni hat das Restaurant, unter der Geschäftsführung von Katharina Wallner, eröffnet. Ganz fertig ist es noch nicht, denn es wird noch an der Kaffeerösterei im hinteren Teil des Restaurants gebastelt. Dort wird der ausgeschenkte Kaffee aus dem Restaurant selbst geröstet werden. Handmade für die eigene Kaffeemarke „Braunschweiger Kaffeerösterei“.

Die Speisekarte ist reichhaltig, aber nicht unübersichtlich und bietet verschiedene Burger, Steaks, Salate, Rippchen und eine ganze Reihe von Startern für den kleinen Hunger. Auch vegetarische und vegane Gerichte hat das Farmers vereinzelt im Angebot. Zudem gibt es verschiedene Specials, wie etwa den Double Beef am Montag, den Bier-Tag am Donnerstag oder das Prosecco-Frühstück am Sonntag, mit rustikalem Buffet. Es ist alles da für einen gemütlichen Abend auswärts.

Das Restaurant hat noch eine weitere Besonderheit zu bieten: den Bier-Michel. Das ist eine spezielle Tischkonstruktion, dessen Mittelpunkt eine kleine Zapfanlage ist, die aus der Mitte des Tisches hinausragt. Kleine Gruppen können an diesem Tisch ihr Bier selbst zapfen – der Verbrauch wird an einem Zähler gemessen. Ideal für Junggesellenabschiede!

Spaß für Gruppen: am Bier-Michel kann das Bier selbst gezapft werden!

Obst und Gemüse wird frisch aus der Region eingekauft, die Soßen werden nach Rezept des Hauses regional produziert. Das Fleisch kommt vom Hauptlieferanten, einer Rinderfarm aus Argentinien – die restlichen Produkte werden größtenteils selbst hergestellt. Neben selbstgemachte Limonaden gibt es noch ein ganz besonderes Highlight: selbstgemachtes Eis, welches ohne Milch und Sahne auskommt. Es wird mit reinem Olivenöl hergestellt und ist dadurch nicht nur vegan und lactosefrei, sondern auch noch geschmacksintensiver: Das Olivenöl wird so lange gefiltert, bis es keinen Eigengeschmack mehr hat. Somit intensiviert das Olivenöl den Geschmack des Eis, ohne es zu überdecken, wie bei der herkömmlichen Eisherstellung mit Sahne.

Die rund 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter lassen sich Raum für Experimente, probieren Neues aus und gehen sowohl back to the roots als auch mit der Zeit, wie die beachtliche Auswahl an Craft-Beer zeigt. Fünf Sorten vom Fass und 60 aus der Flasche werden angeboten.

Große Auswahl: 5 Sorten Craft-Beer vom Fass und 60 aus der Flasche werden hier geboten.

Das großzügige Restaurant mit über 500 Quadratmetern Fläche steht auch für private Veranstaltungen zur Verfügung. Das Farmers selbst plant ebenfalls Events, aber was genau wurde noch nicht verraten – das ist alles erst in Planung. Wir dürfen also gespannt sein.

Die gelungene Mischung aus Restaurant und Craft-Beer-Bar in Lehndorf kommt gut an. „Die Leute sind zufrieden und wir bisher auch!“, berichtet Michael. Sein persönliches Lieblingsgericht im Farmers: „Rippchen. Die sind super zart, das Fleisch fällt beim Schneiden automatisch vom Knochen!“.

Wer traut sich in die Scheune des Butcher?

Kurzprofil der Location im Artikel

Hannoversche Straße 60d
Braunschweig
DE-
Öffnungszeiten:
Mo - Do 17 Uhr - 22 Uhr; Fr 17 Uhr - 23 Uhr; Sa 9 Uhr - 23 Uhr; So 9 Uhr - 22 Uhr

Kategorie: Restaurant
Kategorie:Gastro, newsbox, Szene-News, Topstories
Tags:, , ,





Facebook

Anzeige