Voll auf die Hörner

Beatsteaks veröffentlichten mit „Yours“ ist vielseitigstes Album – mit 21 Songs

Rocken selbst den Kleingartenverein: Die Beatsteaks. Foto: Ute Langkafel

Rocken selbst den Kleingartenverein: Die Beatsteaks. Foto: Ute Langkafel

„Wir wollen immer dahin, wo jeglicher Druck ein Ende hat…“ singen die Beatsteaks zusammen mit Deichkind in einem der schönsten Sommer-Hits 2017 – und cruisen dazu lässig und entspannt auf Jetskis und Golfcars durch die Gegend. „L auf der Stirn“, der cool-chillige Feelgood-Scheißegal-Song, trifft mal wieder mitten ins Herz von tausenden junggebliebenen Tagedieben, Hipster-Hängern und auch all jenen, denen der tägliche Arbeits- und Alltagstrott einfach schwer zu schaffen macht.

Beatsteaks wieder ganz da: „Yours“

Die Beatsteaks sind zurück. Aus Berlin. Mit neuem Album. Mit einem meditativ grasenden Yak auf dem Cover. Es ist und heißt „Yours“. Und es geht dort natürlich nicht nur locker, flockig und augenzwinkernd zu, sondern auch wieder raketenmäßig nach vorne. Der Kickstart kommt gleich zum Auftakt mit „Break Down“. Und legt mit „40 Degrees“ gleich noch mal nach. Hier gibt es die bekannt-beliebten, knalligen Rock-Mitgröhl-Stimmungs-Hymnen für kleine, dunkle und verrauchte Keller-Clubs, aber auch für die großen Scheinwerferbeschienen Festivalbühnen. Also alle Hände in die Luft und jetzt ganz laut mal „Yeah“ oder „Woah-oho“ schreien!

Überraschend ist jedoch der enorme Facettenreichtum des achten Studioalbums: Nie zuvor kamen so viele Ideen zusammen – und nie zuvor so unterschiedliche, erklärt die Band. „Das wurde bereits klar, als wir uns gegenseitig unsere Demos vorgespielt haben. Alles hat sich vielseitiger und experimenteller angefühlt“, sagt Frontmann Arnim Teutoburg-Weiss. „Just let me be your man!“, fleht der sympathisch-charismatische Front-Shouter im Hochzeitslied „I Do“, das beispielsweise mit schleppenden Dance­groove dahergestampft kommt. Oder „Fever“, das die Gallagher-Brother gleich auf ihr Oasis-Runion-Album nehmen könnten. Da gibt es viel zu entdecken.

Ein stilistisch enorm mutig und breit aufgestelltes Werk, was auch durch die unterschiedlichen Gäste geprägt ist. Mit dabei sind neben den Hamburger Party-Abrissbirnen Deichkind auch die Berliner Kollegen Farin Urlaub (Die Ärzte), Françoise Cactus (Stereo Total). Zudem sorgen auch Chad Price von All und Jamie T für interessante Impulse. Illustre Gäste, mehrere Produzenten, eine bestens aufgelegt Band – das komplette Beatsteaks-Universum in 21 Songs. „Yours“ Ist ein ganz starkes Rind, das dich richtig auf die Hörner nimmt oder sanft schaukelnd, während du in die Sonne blinzelst, durch die Gegend trägt. Such dir einfach aus, was du am liebsten magst.

Kategorie:CheckOut, Film & Musik, Topstories
Tags:





Facebook

Anzeige