Inszenierte Tötung

50 Jahre Bond: „Man lebt nur zweimal“ am 30. September im C1 Cinema

Das geht nicht gut aus: James Bond (Sean Connery) trifft Spectre-Chef – Ernst Stavro Blofeld (Donald Pleasence) und seinen weißen Kuschelkater. Foto: C1 Cinema

Das geht nicht gut aus: James Bond (Sean Connery) trifft Spectre-Chef – Ernst Stavro Blofeld (Donald Pleasence) und seinen weißen Kuschelkater. Foto: C1 Cinema

„Man lebt nur zweimal“. Schön wäre es ja. Einer lebt öfter, ist cooler und scheinbar unzerstörbar: Bond. James Bond. In dem Agenten-Klassiker „Man lebt nur zweimal“, der nun sein 50-jähriges Film-Jubiläum feiert, muss Englands cleverster Geheimagent James Bond (Sean Connery) ganz tief in die Trickkiste greifen, um einen dritten Weltkrieg abzuwenden. Denn gleich zu Anfang „stirbt“ Bond bei einem Anschlag in einem Hotelzimmer. Die inszenierte Tötung des coolen Briten verschafft ihm Zeit, nach Japan zu fliegen, um endlich der Terrororganisation Spectre das Handwerk zu legen, ehe diese die Weltmächte USA und Sowjetunion an den Rand eines Weltkrieges bringen kann. Schließlich trifft Bond endlich auf den geheimnisvollen Chef von Spectre – Ernst Stavro Blofeld (Donald Pleasence).

Mini-Hubschrauber, Gesichts-Op und Schlacht im Vulkanversteck

Ein gewaltiges Budget, spektakuläre Actionszenen und die einprägsame Musik von John Barry machen „James Bond 007 – Man lebt nur zweimal“ zu einem herausragenden Kinoerlebnis. Zudem wartet der Film mit vielen skurrilen Einfällen auf: einem Mini-Hubschrauber zum Zusammenstecken, einer Gesichtsoperation, mit der James Bond in einen Japaner verwandelt wird, und einer finalen Schlacht in einem Vulkanversteck von Spectre, bei der Bond Ninjas zur Seite stehen.

Mit diesem Film wollte sich Sean Connery mit großem Spektakel aus der berühmten Filmserie verabschieden, ließ sich dann aber noch für einen letzten Auftritt in „James Bond 007 – „Diamantenfieber“ überreden.

„Man lebt nur zweimal“ (Eintrittspreis: 10 Euro) ist am Samstag, 30. September, 19:30 Uhr, im C1 Cinema zu sehen. Die Darstellerin Francesca Tu wird live vor Ort sein, um sich von Danny Morgenstern im Interview interessante Anekdoten der Dreharbeiten entlocken zu lassen.

Neben den Unsummen, die die James-Bond-Filme gekostet und auch wieder einspielt haben, spielt Geld im Leben des 007 eine entscheidende Rolle. Bond ist Spieler und hat mit den reichsten Männern der Welt zu tun. Wie und wofür Geld im Film und bei den Dreharbeiten ausgegeben wurde, zeigt der Vortrag „Loyalität bedeutet uns wesentlich mehr als Geld“ von Bond-Vortrag von Danny Morgenstern am Mittwoch, 04.10., um 19:00 Uh,r in der Braunschweigischen Landessparkasse Dankwardstrasse. Der Eintritt ist frei.

Kategorie:CheckOut, Film & Musik, Topstories
Tags:





Facebook

Anzeige