Neue Online-Fußballsimulation aus Braunschweig

onlineliga.de soll ein soziales Online-Spiel werden, bei dem Fußball-Fans ihr Team von der Liga ihres Stadteils in die höchste Liga auf Bundesebene führen können.

Fast wie in echt: Bei ONLINELIGA.de geht es vom Bolzplatz bis zum Profibereich. Foto: onlineliga.de

Es ist schon seit Generationen so: Am Sonntag treffen sich die Jungs zum Kicken auf dem Bolzplatz. Gespielt wird auf Wiese oder Grandplatz, mit Gittertoren, mit „drei Ecken, ein Elfer“ und natürlich bis „das letzte Tor entscheidet“ — oder das Kind mit dem Ball beleidigt ist und keinen Bock mehr hat.

Von der 5. Kreisklasse zur Deutschen Meisterschaft

Jeder, der einmal den Fußball geliebt hat, wird wohl mit seinen Freunden fantasiert haben bis in die höchste Spielkasse aufzusteigen und gegen die ganz großen Teams zu spielen.

Diesen Traum sollen Ballverliebte ab Herbst in der Fußballmanager-Simulation onlineliga.de verwirklichen können. Es geht von „deine Straße gegen meine Straße“ bis zur Deutschen onlineliga.de-Meisterschaft. „Das ist wie im Ligen-System des echten Fußballs: Je mehr Leute spielen, desto mehr Ligen gibt es. Man kann schon in der Nordliga anfangen oder eben in der 5. Kreisklasse“, erklärt Gerald Fricke, der das Spiel mit einem Start-Up im Rollei-Center in Braunschweig entwickelt. Die Idee für das Spiel und die Leitung in der Entwicklung hatte Andreas Kunze. „Wir wollten einen Fußball-Manager schaffen, der ganz nah am echten Fußball ist und deshalb sowohl positive als auch negative Emotionen weckt.“ Spieler können dabei zusehen wie ihr 3D-animiertes Stadion wächst, mit anderen Vereinen um den Torschützenkönig feilschen oder die Taktik nach 0:3 Rückstand von Fünferkette auf ein totale Offensive umstellen.

Hier wird ein Stadion gebaut. #Krassomat #Wahnsinn #Onlineliga #Bolzplatz #SchreibeFußballgeschichte

A post shared by Schreibe Fußballgeschichte! (@onlineliga.de) on

Ein „Social Game“ im doppelten Sinne

Das besondere: Das Soziale am Fußball rückt in den Mittelpunkt. Das Spielgeschehen wird genau aufbereitet wie in den echten Fußball-Magazinen: Es gibt Spielberichte, Infos zu Transfergerüchten und den Live-Ticker zum Spiel. Dadruch soll ein „Social-Game“ entstehen.

Wie im echten Fußball sollen sich auch hier Sponsoren engagieren können, die in den digitalen Stadien Bandenwerbung schalten, einen Artikel präsentieren oder als individueller Partner eines Star-Spielers sind. 10 Prozent der Sponsoring-Einnahmen von onlineliga.de sollen genutzt werden, um Bolzplätze zu sanieren, durch die Förderung lokaler Stadteil-Programme. Das Spendenprogramm läuft über das Engagementzentrum Braunschweig, das zur Volksbank BraWo Gruppe gehört. Sponsor kann jeder werden, vom Weltkonzern bis zum mittelständischen Unternehmen: „Wenn beispielsweise ein Tischler aus Fulda den Namen einer Liga sponsort, dann heißt die ‚Tischlerei Meyer Kreisliga‘. Wir gehen dann auf die Straßenkicker in Fulda zu und fragen sie, was die noch brauchen“, erläutert Fricke. „Das können Tornetze sein, Bänke oder Fußbälle.“

Ein exklusiver Einblick in die noch geheime Spielentwicklung. Foto: ONLINELIGA.de

Für die Spieler ist onlineliga.de komplett kostenlos, mit Geld gekauft werden können nur Design-Elemente, wie besondere Trikots. Es gibt also kein Pay-to-Win-Prinzip: „Wenn ich im Taxi sitze, sagt der Taxifahrer drei Kilometer vor dem Ziel ja auch nicht, dass er jetzt nur noch mit 5 km/h fährt, wenn ich ihm kein Trinkgeld gebe“, meint Fricke.

Anmeldung ab Herbst

Im Herbst beginnt die Anmeldephase für die Online-Fußballsimulation. Wann das Spiel an den Start geht, ist noch nicht bekannt. Sicher ist nur, dass es über den Browser laufen soll und somit auf allen mobilen und stationären Endgeräten gleich gut spielbar ist. Zur Zeit können sich Amateurmannschaften dafür bewerben, dass das onlineliga.de Team bei Ihnen einen Besuch abstattet mit Bier und Fotoshooting. (hier)  Gerald Fricke hofft, dass das Spiel gut ankommt: „Wenn wir 30.000 Anmeldungen zum Jahresende hätten, wäre das ein riesiger Erfolg.“ Allerdings funktioniert das Spiel bei jeder Teilnehmerzahl, egal ob zwei oder zwei Millionen Spieler

Zur Seite von ONLINELIGA.de geht es hier.

Kategorie:CheckOut, Topstories
Tags:, , ,





Facebook

Anzeige