Boxenstop mit schwarzem Gürtel

Rapper Karate Andi wandelt im April wieder durch Braunschweig

Vollzeitpoet und Knöpfe drückende Kneipenlegende – Karate Andi. Foto: Josha Lohrengel

Vollzeitpoet und Knöpfe drückende Kneipenlegende – Karate Andi. Foto: Josha Lohrengel

Der Christoph Columbus des Deutschraps kann alles außer Karate, aber auch egal: Karate Andi macht sowieso was er will! Nach Auftritten bei „Rap am Mittwoch“ seit 2012 und seinem erfolgreichen ersten Werk „Pilsator Platin“ im Jahr 2014 (Platz 24 in den Charts), erschien im Mai 2016 Karate Andis Debüt bei Selfmade Records — mit „Turbo“ (produziert von Bazzazian und Farhot) gelang dem aus Göttingen stammende Battlerapper der direkte Einstieg auf Platz 2 der Deutschen Charts und auch die zum Album zugehörige Tournee im vergangenen Herbst war restlos ausverkauft.

Mit dem überraschenden Free-Track („Deine Olle tanzt“ / prod. by MecsTreem) hat sich der Nachbarviertelterrorist 2017 wieder mächtig ins Gespräch gebracht. Bereits während der ersten Festivalshows im Sommer 2017 verriet er, dass er fleißig an neuen Tracks im Studio
gearbeitet hat — Release ausstehend.

Im nächsten Jahr ist Karate Andi wieder mit Mofa auf Achse und macht mit seiner „Tour de Trance 2018“ erneut Stop im Eulenglück. Kickstart ist der 14. April um 20 Uhr.

^